Das aktuelle Wetter Hattingen 5°C
Neue Feuerwache

Spatenstiche für die Sicherheit

22.08.2012 | 09:00 Uhr
Spatenstiche für die Sicherheit
Brandoberamtsrat Jürgen Rabenschlag.Foto: Manfred Sander

Hattingen.  Der Bau der neuen Feuerwache hat am Dienstag offiziell begonnen. Im Oktober 2013 sollen die Retter an den Wildhagen umziehen.

Auf dem Parkplatz dominierte die Signalfarbe Rot. Hattingens Feuerwehrleute waren – natürlich – mit ihren Einsatzfahrzeugen angereist. Auf dem Brachgelände ein paar Meter weiter wurde am Dienstag ein ganz anderes Signal gesetzt: grünes Licht für die Bagger. Mit den traditionellen ersten Spatenstichen begannen um kurz vor elf Uhr offiziell die Bauarbeiten für die neue Hauptfeuer- und Rettungswache der Stadt.

Hier, auf dem rund 13 000 Quadratmeter großen Grundstück am Wildhagen, Ecke Nierenhofer Straße, soll Ende Oktober 2013 das neue Domizil für die 80 hauptamtlichen Kräfte der Hattinger Feuerwehr inklusive Verwaltung sowie das Gerätehaus für die 50 ehrenamtlichen Mitarbeiter des Löschzugs Mitte bezogen werden.

In einer europaweiten Ausschreibung hat die List Bau GmbH den Zuschlag für das Bauprojekt bekommen. Das Bielefelder Unternehmen hat bereits mehrere Feuerwachen realisiert. In Hattingen wird List die neuen Feuerwehrgebäude schlüsselfertig übergeben und im Rahmen eines PPP-Verfahrens (Public Private Partnership) auch die Zwischenfinanzierung übernehmen.

Die Realisierung der neuen Wache kostet 11,4 Millionen Euro. Rund zehn Millionen sind für die reinen Baukosten veranschlagt. Dazu kommen unter anderem 600 000 Euro für Planungskosten, eine zweimalige Ausschreibung – weil die Politik das Thema zwischendurch auf Eis gelegt hatte – und die Projektleitung sowie 400 000 Euro für den bereits fertiggestellten Parkplatz und eine Ampelanlage im Kreuzungsbereich.

„Zehn Millionen Euro sind viel Geld, aber die Summe ist bestens angelegt“, sagte Dagmar Goch in ihrer Festrede. Die Bürgermeisterin erinnerte an die zähe Vorgeschichte des Projekts, „einen langen und manchmal steinigen Weg, der noch nicht zu Ende ist, jetzt aber eine entscheidende Wegmarke erreicht hat“.

Vor zehn Jahren bereits hatte ein Gutachten der Stadt Hattingen den Neubau ihrer Feuerwache nahegelegt, weil die Zustände am Standort Friedrichstraße unhaltbar waren. „Wir haben Ihnen viel zugemutet in diesen zehn Jahren“, wandte sich Goch an die Feuerwehrleute, die sich in Ausgehuniform auf der Baustelle versammelt hatten.

Im Namen der Kreisverwaltung bedankte sich die stellvertretende Landrätin Sabine Kelm-Schmidt für die Investition der Stadt Hattingen ins Sicherheitsnetz des Ennepe-Ruhr-Kreises.

Ulrich Laibacher

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Vom Kirchhof bis zum Kolumbarium
Vortrag
Harry Petras blickte beim Vortrag im Kick Jahrhunderte zurück und zeichnete die Entstehung von Friedhöfen in der Stadt und die Veränderungen der...
Jede Wunde heilt
Altstadtgespräch
Beim Altstadtgespräch zu chronischen Wunden wurde erklärt, warum an der Verletzung nicht geknibbelt und die Brandblase nicht aufgestochen werden soll.
Arbeitsmarkt: 14 Arbeitslose weniger als im Januar
Arbeitsmarkt
Die Agentur für Arbeit meldet, dass in Hattingen 2170 Menschen ohne Job sind. Die Quote bleibt unverändert bei 7,7 Prozent.
Kulturbüro schließt 2017
Stadt
Welche Angebote Bürger noch erwarten dürfen, erfahren sie in diesem Herbst. Beigeordnete: „Wenn wir eine Agentur beauftragen, wird es teurer als...
Kommunen fühlen sich verstanden
Rathaus
Dagmar Goch und Frank Burbulla haben in Berlin zwei Tage für die Würde der Städte gestritten. Geld gab es nicht. Aber Einsicht und Zusagen.
Fotos und Videos
Nachwuchs-Akademie 2014
Bildgalerie
Junge Künstler
Handball Landesliga
Bildgalerie
Landesligaduell
August-Bebelstraße einspurig.
Bildgalerie
Platanen müssen weichen.
article
7009337
Spatenstiche für die Sicherheit
Spatenstiche für die Sicherheit
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/hattingen/spatenstiche-fuer-die-sicherheit-id7009337.html
2012-08-22 09:00
Hattingen