Das aktuelle Wetter Hattingen 13°C
Politik

Sie wollen in den Bundestag

01.10.2012 | 22:00 Uhr
Sie wollen in den Bundestag
Ralf Kapschack nach der Nominierung mit seiner Vorgängerin Christel Humme und dem Wittener SPD-Vorsitzenden Thomas Stotko.Foto: SPD

Hattingen.  Ein Jahr vor der Wahl ist bei den meisten Parteien bereits klar, welche Kandidaten sie aufstellen.

Noch gut ein Jahr dauert es. Dann wählt Deutschland den 18. Bundestag. Die Direktkandidaten für den Wahlkreis Ennepe Ruhr II (Hattingen, Herbede, Sprockhövel, Wetter und Witten) stehen aber fast alle schon fest.

Die Wittener SPD hatte vor zwei Wochen den 57-jährigen Ralf Kapschack nominiert. Die Hattinger wären mit dieser Lösung einverstanden. „Er ist bisher der einzige Kandidat, daher gehe ich davon aus, dass er das Rennen macht“, sagt der stellvertretende Unterbezirksvorsitzende Prof. Rainer Bovermann. Die endgültige Entscheidung, wer für die SPD kandidiert, falle aber erst auf der Delegierten-Konferenz am 30. November.

Die CDU hatte ihren Kandidaten Anfang Juli vorgestellt. Ralf Brauksiepe erhielt mehr als 90 Prozent der Stimmen. Unterstützung bekam Brauksiepe von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen, die seine Bodenhaftung im Wahlkreis und gleichzeitig seine internationalen Kontakte schätze.

Bei den Grünen stehe die Nominierung im EN-Kreis noch aus. „Wir werden am 14. November wählen“, erklärte Kreissprecher Dr. Janosch Dahmen, der selbst kandidieren will. Themen, die ihm am Herzen liegen: „Gesundheitspolitik ist der große Schwerpunkt von mir.“

Für die FDP wird bei der Wahlversammlung Ende Oktober Rosemarie Steinhauer aus Wetter an den Start gehen. „Sie ist eine erfahrene Politikerin, die durchaus das Zeug hat“, macht sich Fraktionsvorsitzender Gilbert Gratzel für seine Kollegin stark.

Noch keinen Kandidaten im Blick hat dagegen die Linke im EN-Kreis. „Es gab noch keine Versammlung “, erklärt Christian Preuß. Die Wahl des Bundestagskandidaten stehe frühestens Ende dieses Jahres, spätestens Anfang nächsten Jahres an.

Die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) hat bereits einstimmig ihren Direktkandidaten gewählt. Man entschied sich für Jakobus Fröhlich. In einer Pressemitteilung stellt er sich als „radikal links und revolutionär“ dar.

Bei der Piratenpartei war zu einer Stellungnahme niemand zu erreichen.

Daniel Roeschies


Kommentare
02.10.2012
18:31
Sie wollen in den Bundestag
von Sternenpaule | #2

Wenn es um das Verteilen geht, sind sich alle immer sehr schnell einig.

Wo kann ich mich denn als Bundestagsabgeordneter eintragen lassen?

Anders kommt man ja nicht mehr an eine Rente...

02.10.2012
09:34
Sie wollen in den Bundestag
von ro-fisch | #1

Liebe Parteien,

"Ihr sollte jönne können"

Lasst mal neue Kandidatinnen und Kanditane in den Bundestag einziehen, damit wenigstens diese in ZWEI PERIODEN eine anständige Rente bekommen.

Wenn ein Abgeordneter zwei vierjährige Legislaturperioden Mitglied des Bundestags war, so erhält er 0,025 x 8 x 7.668 € = 1533,60 € Pension.

Vielleicht könnte man dann auch etwas mehr bewegen und nicht nur ständig Seilschaften und Lobbyisten hinterherlaufen.

Aus dem Ressort
Für den Zusammenhalt begeistern
Stadtteile
Oberstüter ist wunderschön. Sagen seine 228 Einwohner. Eine Zukunft hat der Stadtteil, wenn Neusiedler sich auch engagieren. Sagt der Präsident des SCO.
Telefonanschluss seit fünf Tagen nicht erreichbar
Ihr Tipp – unser Thema
Die Störung in Welper wurde umgehend gemeldet - doch bislang geschah nichts.
Frau aus Hattingen nimmt 67 Kilogramm ohne Operation ab
Selbsthilfe
Andrea Steinbach aus Hattingen hat ohne Operation 67 Kilo abgenommen und gibt ihre Erfahrungen in der Selbsthilfegruppe "Lebensleicht" weiter. Eine Buchvorstellung im September soll die Mitglieder neu motivieren - denn Abnehmen ist nicht immer einfach.
Fahrradtraining für Schützlinge der Lebenshilfe
Am Beermannshaus
Ein Fahrradtraining mit Bewohnern des Christian-Ehlert-Hauses in Schwelm führten die Verkehrssicherheitsberater der Polizei und die Lebenshilfe Ennepe-Ruhr an drei Tagen durch. Dabei führte der Weg auch nach Sprockhövel.
Hattinger Kinder stellen im Ferienspaß Brausepulver her
Ferienspaß
Bei den „Laborfüchsen“ stellten 20 Kinder in der Stadtbibliothek Hattingen selbst Brausepulver her– in einem Experiment mischten sie nicht nur die Zutaten, sondern probierten sie auch gleich selbst.
Fotos und Videos
Die WAZ öffnet Pforten...
Bildgalerie
16 Bäcker backen
Ferienspaß 2014
Bildgalerie
Tierischer Spaß
Konzert
Bildgalerie
Wolf Coderas Session...
WAZ Aktion besuucht Biolandhof in Hattingen
Bildgalerie
Schultenhof-Burger