Das aktuelle Wetter Hattingen 15°C
Politik

Sie wollen in den Bundestag

01.10.2012 | 22:00 Uhr
Sie wollen in den Bundestag
Ralf Kapschack nach der Nominierung mit seiner Vorgängerin Christel Humme und dem Wittener SPD-Vorsitzenden Thomas Stotko.Foto: SPD

Hattingen.  Ein Jahr vor der Wahl ist bei den meisten Parteien bereits klar, welche Kandidaten sie aufstellen.

Noch gut ein Jahr dauert es. Dann wählt Deutschland den 18. Bundestag. Die Direktkandidaten für den Wahlkreis Ennepe Ruhr II (Hattingen, Herbede, Sprockhövel, Wetter und Witten) stehen aber fast alle schon fest.

Die Wittener SPD hatte vor zwei Wochen den 57-jährigen Ralf Kapschack nominiert. Die Hattinger wären mit dieser Lösung einverstanden. „Er ist bisher der einzige Kandidat, daher gehe ich davon aus, dass er das Rennen macht“, sagt der stellvertretende Unterbezirksvorsitzende Prof. Rainer Bovermann. Die endgültige Entscheidung, wer für die SPD kandidiert, falle aber erst auf der Delegierten-Konferenz am 30. November.

Die CDU hatte ihren Kandidaten Anfang Juli vorgestellt. Ralf Brauksiepe erhielt mehr als 90 Prozent der Stimmen. Unterstützung bekam Brauksiepe von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen, die seine Bodenhaftung im Wahlkreis und gleichzeitig seine internationalen Kontakte schätze.

Bei den Grünen stehe die Nominierung im EN-Kreis noch aus. „Wir werden am 14. November wählen“, erklärte Kreissprecher Dr. Janosch Dahmen, der selbst kandidieren will. Themen, die ihm am Herzen liegen: „Gesundheitspolitik ist der große Schwerpunkt von mir.“

Für die FDP wird bei der Wahlversammlung Ende Oktober Rosemarie Steinhauer aus Wetter an den Start gehen. „Sie ist eine erfahrene Politikerin, die durchaus das Zeug hat“, macht sich Fraktionsvorsitzender Gilbert Gratzel für seine Kollegin stark.

Noch keinen Kandidaten im Blick hat dagegen die Linke im EN-Kreis. „Es gab noch keine Versammlung “, erklärt Christian Preuß. Die Wahl des Bundestagskandidaten stehe frühestens Ende dieses Jahres, spätestens Anfang nächsten Jahres an.

Die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) hat bereits einstimmig ihren Direktkandidaten gewählt. Man entschied sich für Jakobus Fröhlich. In einer Pressemitteilung stellt er sich als „radikal links und revolutionär“ dar.

Bei der Piratenpartei war zu einer Stellungnahme niemand zu erreichen.

Daniel Roeschies



Kommentare
02.10.2012
18:31
Sie wollen in den Bundestag
von Sternenpaule | #2

Wenn es um das Verteilen geht, sind sich alle immer sehr schnell einig.

Wo kann ich mich denn als Bundestagsabgeordneter eintragen lassen?

Anders kommt man ja nicht mehr an eine Rente...

02.10.2012
09:34
Sie wollen in den Bundestag
von ro-fisch | #1

Liebe Parteien,

"Ihr sollte jönne können"

Lasst mal neue Kandidatinnen und Kanditane in den Bundestag einziehen, damit wenigstens diese in ZWEI PERIODEN eine anständige Rente bekommen.

Wenn ein Abgeordneter zwei vierjährige Legislaturperioden Mitglied des Bundestags war, so erhält er 0,025 x 8 x 7.668 € = 1533,60 € Pension.

Vielleicht könnte man dann auch etwas mehr bewegen und nicht nur ständig Seilschaften und Lobbyisten hinterherlaufen.

Aus dem Ressort
Im Alter sicher durch den Straßenverkehr
Aktion
Kick, Polizei und Kreisverkehrswacht organisieren einen Aktionstag zum Thema „Sicher unterwegs“. Bei der Veranstaltung am Donnerstag, 25. September, geht es um die menschlichen Sinne. Und um die Überwindung von Hindernissen mit dem Rollator.
Skater wollen zeitgemäße Anlage
Freizeit
Der Verein Rollkultur möchte den Skaterpark mit neuen Hindernissen aufwerten.Ein finanzieller Zuschuss der Stadt dafür ist allerdings nicht möglich, obwohl er vorgesehen war. Nun hoffen die Skater auf Unterstützung aus der Bevölkerung.
484 Teilnehmer, 44 Lehrer, 15 Orte
Weiterbildung
VHS-Unterrichtsbilanz für einen Tag. Viele Angebote in den Stadtteilen. Vier von fünf kommen aus Hattingen, Gesamtteilnehmerzahl 2013 gestiegen auf 8474
Mit dem Privatbus zum Kulturerlebnis
Kultur
Wittener Kulturgemeinde bietet zum zweiten Mal das Hattingen-Abonnement mit Bustransfer an
Gemüsescheune zieht nach Sprockhövel
Wirtschaft
Im alten Bahnhof in Sprockhövel muss sich Ina Stock-Tonscheid kleiner setzen, aber dort ist für die Pächterin der Gemüsescheune dort Außengastronomie möglich, in Hattingen nicht. Auch die defekte Heizanlage macht ein Weitermachen am jetzigen Standort unwirtschaftlich. Doch der Umzug hat Folgen.
Fotos und Videos
Weinfest in Blankenstein
Bildgalerie
Hattingen
Tag des offenen Denkmals
Bildgalerie
Hattingen
Hattingen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft