Schulkinder profitieren vom Gewinn der Sparkasse

.
.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Vom Überschuss des Geschäftsjahres 2014 fließen 336 700 Euro in die Betreuung an den Schulen.

Hattingen..  Einmal im Jahr ist Zahltag. Dann schüttet die Sparkasse Hattingen einen Teil des Jahresgewinns an ihre Trägerin aus – die Stadt Hattingen. Und die steckt das Geld seit Jahren kontinuierlich in drei Verwendungszwecke: Schulkinder, Ferienspaß, Senioren.

Mit einer Bilanzsumme von gut 906 Millionen Euro hat die Sparkasse das Geschäftsjahr 2014 abgeschlossen. Der Jahresüberschuss liegt mit 1,85 Millionen Euro auf dem Niveau der Vorjahre. Knapp 1,5 Millionen Euro des Gewinns steckt das Kreditinstitut in die eigene Sicherheitsrücklage. 400 000 Euro schüttet die Stadt-Tochter an ihre Trägerin aus. Macht abzüglich Steuern: 336 700 Euro.

Mit 311 000 Euro geht der größte Teilbetrag dieser Summe in die Betreuung von Schulkindern. 17 100 Euro fließen als Eigenanteil der Stadt in die Abdeckung der Sachkosten beim Ferienspaß. 8600 Euro dienen schließlich der Finanzierung der Seniorenfeiern.

Für das Geschäftsjahr 2012 hatte die Sparkasse bei ähnlicher Bilanzsumme noch 375 000 Euro netto an die Kommune ausgeschüttet. Da blieben rund 375 000 Euro für die Betreuung von Schulkindern hängen. Ganz anders war das zum Beispiel 2008, als nur gut 125 000 Euro von der Sparkasse ins Stadtsäckel flossen und 62 000 Euro davon als Zuschüsse an die Vereine die Haushaltskonsolidierung stützten.