Schiffer und Mielke ersetzen Burbulla

Frank Mielke
Frank Mielke
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Bürgermeisterin Dagmar Goch stellt Übergangs-Lösung vor.

Hattingen..  Bürgermeisterin Dagmar Goch hat ihre Übergangs-Lösung für die Zeit nach dem Weggang des Kämmerers und Ersten Beigeordneten Frank Burbulla zum 1. August vorgestellt: Dezernentin Beate Schiffer wird die allgemeine Vertretung (Aufgabenbereich des Ersten Beigeordneten) der Rathaus-Chefin übernehmen, Frank Mielke leitet kommissarisch das Dezernat Personal, Recht und Ordnung sowie die Kämmerei. Der 52-Jährige soll auch die meisten Aufgaben des Kämmerers verantworten – „in vier Bereichen geht das jedoch nicht, das übernehmen ich“, erklärt Dagmar Goch im WAZ-Gespräch.

Der Hattinger Mielke ist zurzeit Leiter des Fachbereichs Personal, Organisation und Datenverarbeitung. Für die Übergangszeit wird er seine Aufgaben mit Dezernenten­funktion ausführen, so wie Baudezernent Jens Hendrix.

Mielke, der in den Verwaltungsvorstand aufrückt, hat die Qualifikation für den gehobenen Dienst, er könnte die Aufgaben des Kämmerers auch dauerhaft übernehmen.

Bei der Neubesetzung der Burbulla-Stelle will die Stadtverwaltung Sorgfalt vor Schnelligkeit walten lassen: Der neue Bürgermeister, der am 13. September gewählt wird, soll ein Mitspracherecht bei der Ressort-Zuteilung haben. Deshalb wird eine Stellenausschreibung wohl frühestens am 22. Oktober im Stadtrat behandelt. Die Wahl könnte in der ersten Sitzung des kommenden Jahres stattfinden.

Die Bürgermeisterin hat ihre Entscheidung mit dem Verwaltungsvorstand (also auch Frank Burbulla) und den Vorsitzenden der Ratsfraktionen besprochen.