Rotes Kreuz hilft beim Karnevalszug

Mit 20 ehrenamtlichen Helfern – verteilt auf Rettungswagen, Krankenwagen, Notfallteams, Führungspositionen – wird der zweitgrößte Sanitätsdienst des Stadtgebietes beim Rosenmontagszug in Holthausen im Einsatz sein. Diese Personalstärke ist nötig, um die Anforderungen des Sicherheitskonzeptes zu erfüllen.

Auch in die zentrale Koordinierungsstelle der Stadt wird ein Helfer entsandt. In dieser können Vertreter der beteiligten Hilfsorganisationen und Behörden Informationen austauschen. Hauptstandort des DRK ist der Wendehammer in der Dorfstraße. Dort wird als Anlaufstelle ein Behandlungszelt aufgebaut, in dem Patienten „ambulant“ behandelt werden. Von kleineren Verletzungen über kurzzeitige Kreislaufschwäche, bis hin zum häufig vorkommenden vorübergehenden Ausnüchtern, wird Hilfe geleistet. Ist eine weitere Behandlung erforderlich, kommen die Betroffenen in Kliniken. Was die Besucher noch wissen sollten: Der Notruf 112 ist auch während des Karnevalsumzug maßgebend.