Rat billigt Finanzierung für U3-Gruppen

Der Haupt- und Finanzausschuss stand am 12. März unter Zeitdruck und gab per Dringlichkeitsentscheidung grünes Licht. Am Donnerstagabend bestätigte dann auch der Rat der Stadt jene jüngste Regelung zur Ausweitung der U3-Betreuungsplätze an Kindertagesstätten. Wir erinnern uns: Im November hatte der Jugendhilfesausschuss den Plan der Verwaltung abgelehnt, im Haus der Jugend eine Kita-Gruppe einzurichten. Einen Ausweg fand die Jugend- und Sozialverwaltung bei Verhandlungen mit dem Evangelischen Kirchenkreis. Der erweitert die Anzahl seiner U3-Betreuungsplätze in den Familienzentren „Arche Noah“ und „Unterm Regenbogen“ sowie in der Kita Lessingstraße um insgesamt 29. Allerdings nur, wenn die Stadt neben dem kommunalen Eigenanteil der Bundesförderung auch noch den Trägeranteil und die Differenz zwischen den tatsächlichen Mietkosten und der nach dem Kinderbildungsgesetz gewährten Mietpauschale übernimmt. Was nun geschieht.

Vorerst nicht durchsetzen konnte sich die CDU mit ihrem Vorstoß, in Winz-Baak und Holthausen zusätzliche Betreuungsplätze zu schaffen, weil diese Stadtteile stark unterversorgt seien. Sie will dies zum Etat 2016 neu beantragen.