Radler-Trasse wächst um 900 Meter

„Freie Fahrt“ heißt es jetzt auf der Radroute Nordbahntrasse, die durch das Bergische Land führt“. Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat in enger Zusammenarbeit mit den Städten Wuppertal und Sprockhövel den Anschluss der Nordbahntrasse an das regionale Radwegenetz der Metropole Ruhr gebaut. Der rund 900 Meter lange Wegeabschnitt verläuft vom Tunnel Schee bis zum Bahnhof Schee und knüpft dort an den Rundkurs „Von Ruhr zur Ruhr“ an, der die Städte Hattingen, Sprockhövel, Gevelsberg, Wetter und Witten verbindet und zum Ruhrtal-Radweg führt. Bürgermeister Ulli Winkelmann aus Sprockhövel, Sabine Kelm-Schmidt, stellvertretende Landrätin des EN-Kreises, und RVR-Bereichsleiter Ulrich Carow haben das neue Verbindungsstück sowie den ausgebauten Tunnel Schee in Augenschein genommen.

Zwei Verweilplätze wurden entlang der Strecke geschaffen. Einer davon ist mit einer Informationstafel ausgestattet, die Wissenswertes zur Geschichte der Bahntrasse, zur Einbindung der Strecke ins überregionale Wegenetz und zum Lebensraum der Tiere an der Bahntrasse vermittelt. Die Kosten für den Bau des Weges und der Brücke belaufen sich auf rund 450 000 Euro.