Polizei-Gewerkschaft warnt vor Personalnot

Bei der Jahreshauptversammlung der Polizei-Gewerkschaft Ennepe-Ruhr begrüßten Klaus Brügel, Helmut Pleschke, Rainer Peltz und Arnold Plickert (v.l.) Tanja Wallenfels in ihrem neuen Amt als Vorsitzende.Foto:GDP
Bei der Jahreshauptversammlung der Polizei-Gewerkschaft Ennepe-Ruhr begrüßten Klaus Brügel, Helmut Pleschke, Rainer Peltz und Arnold Plickert (v.l.) Tanja Wallenfels in ihrem neuen Amt als Vorsitzende.Foto:GDP
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Jahreshauptversammlung der GdP im Ennepe-Ruhr-Kreis. Vorsitzender Rainer Peltz tritt zurück. Tanja Wallenfels wird zu seiner Nachfolgerin gewählt.

Hattingen..  Mit dem Thema „GdP – Spieglein, Spieglein an der Wand, wer hat die längste Nase im Land“ begann Vorsitzender Rainer Peltz seine Rede auf der Jahreshauptversammlung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Ennepe-Ruhr. Ein Schwerpunkt war die Tarifauseinandersetzung und die nicht inhaltsgleich umgesetzte Besoldungserhöhung im Jahr 2014 für die Polizeibeamten.

Rainer Peltz wies darauf hin, dass es bisher noch nie eine solche unsoziale Besoldungsrunde gegeben habe und „diese Verfahrensweise der Landesregierung auch als verfassungswidrig gewertet wurde.“

Seit Jahren habe die GdP immer wieder auf die bevorstehenden Personalreduzierungen im Rahmen der demographischen Entwicklung innerhalb der Polizei hingewiesen. Aufgrund der vielen Einstellungen in den 1970er Jahren werden durch die kommenden Pensionierungen bis zum Jahr 2025 landesweit 3713 Polizeibeamte weniger verfügbar sein. Im Tarifbereich wurden innerhalb der letzten Jahre fast 450 Stellen im Land NRW abgebaut und die Arbeit weiter verdichtet. Dies werde auch der EN-Kreis in erheblichem Maße zu spüren bekommen.

Am Ende seiner Rede blickte Rainer Peltz auf 13 Jahre seiner Tätigkeit als GdP Vorsitzender im Ennepe-Ruhr-Kreis zurück und erklärte seinen Rücktritt als Vorsitzender. Er merkte an, dass er beruhigt in den Spiegel sehen kann und die GdP Ennepe-Ruhr weiterhin mit klaren Positionen für die Belange der Mitglieder eintreten wird. Seit April vergangenen Jahres ist er stellvertretender Landesvorsitzender der GdP NRW und wurde im Mai zum Polizei-Hauptpersonalratsvorsitzenden im Ministerium für Inneres und Kommunales gewählt.

Die Mitgliederversammlung wählte einstimmig die 33-jährige Tanja Wallenfels von der Direktion Gefahrenabwehr Einsatz/ Polizeiwache Ennepetal zur neuen Vorsitzenden der Polizeigewerkschaft an Ennepe und Ruhr. Tanja Wallenfels ist Mitglied im örtlichen Personalrat und bereits im Vorstand der GdP als Schriftführerin tätig gewesen. Sie bedankte sich für das ihr entgegengebrachte Vertrauen und will die Arbeit wie bisher in der GdP fortführen.

Strafe bei Gewalt gegen Polizei

Behördenleiter und Landrat Dr. Brux lobte in seinem Grußwort den Einsatz aller Polizeibeschäftigten und dankte für die gute Arbeit im letzten Jahr, trotz angespannter Personalsituation. Insbesondere machte Brux deutlich, dass er bei der Gewalt gegen Polizeibeamte eine konsequente Strafverfolgung fordert und als Behördenleiter entsprechende Strafanträge stellt.

Hubertus Kramer, Landtagsabgeordneter der SPD machte deutlich, dass die Regierung die Einstellungen bei der Polizei ab sofort für die nächsten drei Jahre um 385 Polizeibeamte erhöhen werde. Für die CDU betonte Regina van Dinther, dass die Innere Sicherheit ein hohes Gut und für die Bürger sehr wichtig ist.