Paye und Mathias malten die schönsten Bilder

Siegerin Paye
Siegerin Paye
Foto: Fischer
Was wir bereits wissen
Die Arbeiten der vierten Nachwuchs-Kunst-Akademie der Volksbank werden noch bis zum 9. März im Hattinger Rathaus ausgestellt. Die WAZ zeigt eine Auswahl der schönsten Kinder-Werke.

Hattingen..  „Omi, guck’ mal, das hat der Ali aus meiner Klasse gemalt“, ruft ein Mädchen aufgeregt. Sie sieht sich die Bilder an, die während der vierten Nachwuchs-Kunst-Akademie der Volksbank Hattingen-Sprockhövel in den vergangenen Sommerferien entstanden sind. Einige Werke erhielten jetzt Förderpreise.

„Wir freuen uns, dass dieses Mal auch viele Kinder mit Migrationshintergrund dabei waren“, so Reinhard Gäbel von der Kunstschule „Die Basis“, Kooperationspartner der Volksbank. Und dass sie auch Preise mit in ihre Schulen nehmen – so wie Paye aus der Klasse 3b der Heggerfeld-Grundschule. Die erhält 500 Euro. Für den zweiten Preis konnte Drittklässler Mathias 300 Euro an die Grundschule Bredenscheid holen. Weil der Jury aus Künstlern, Stadt-, Volksbank- und Medien­vertretern, darunter auch die WAZ, die Entscheidung so schwer fiel, gab die Volksbank gleich zwei Mal 200 Euro für zwei dritte Plätze: Nele, Klasse 3a an der Heggerfeldschule und Lina aus der 1b der Grundschule Haßlinghausen freuten sich über den Erfolg. Doch kein Kind bei der Preisverleihung und Ausstellungspräsentation jetzt im Rathaus musste leer ausgehen – ein jedes erhielt ein Mal-Set von der Volksbank.

22 Talente machten mit

Hattinger und Sprockhöveler Grundschulen hatten im Vorfeld je zwei Kinder für die Teilnahme an der Akademie ausgewählt. 22 zu fördernde Talente waren es insgesamt, die sich dann mit expressionistischer Malerei befassten. Sie erfuhren viel über die Expressionisten, über den Stil der Künstler, malten u.a. nach Paul Klees „Rote und weiße Kuppeln“ und nach Wassily Kandinskys „Häuser in München“. In die Jury-Bewertung kamen die Bilder, die sie dann zum Abschluss frei nach Gabriele Münters 1910 entstandenem Bild „Wind und Wolken“ fertigten. „Das Bild sollte nicht kopiert werden. Haus, Berge, Bäume konnten die Teilnehmer frei anordnen“, erklärt Gäbel.

Zu sehen sind alle in den zwei Sommerferien-Wochen entstandenen 43 Bilder der Teilnehmer aktuell bis zum 9. März in einer Ausstellung in der ersten Etage des Rathauses – dieses Mal nicht wie bei den Ausstellungen zuvor an Stellwänden, sondern in zumeist Vierergruppen an Staffeleien der Kunstschule.

Die Kunstakademie, freut sich Thomas Alexander, Marketingleiter der Volksbank, die gute Nachricht verkünden zu können, wird es auch in diesem Jahr wieder in den ersten beiden Sommerferienwochen geben. Das Thema dann: Holz, Kohle, Stahl.