Das aktuelle Wetter Hattingen 11°C
MRSA

Patienten bringen die Keime mit

20.08.2013 | 22:00 Uhr
Funktionen
Patienten bringen die Keime mit
Foto: Kleinrensing

Hattingen.   Hattinger Kliniken testen jeden Risikopatienten bei der Aufnahme auf MRSA. Betroffene müssen isoliert werden, um Ansteckungen zu vermeiden.

In drei Duisburger Kliniken ist die Zahl von Personen die den resistenten Keim MRSA tragen sprunghaft angestiegen. Auch in den Hattinger Kliniken sind MRSA und das Hygienemanagement ein allgegenwärtiges Thema. Aber „die MRSA-Bekämpfung im Kreis läuft gut“, zeigt sich Dr. Sabine Klinke-Rehbein, Leiterin des Ärztlichen Dienstes des Ennepe-Ruhr-Kreises optimistisch.

In einer Studie hatte der Kreis 2012 zwei Wochen lang untersucht, wieviele Patienten bei der Aufnahme im Krankenhaus mit multiresistenten Keimen belastet waren. Das Ergebnis: 2,4 Prozent. „In dieser Zeit haben wir alle Patienten getestet, danach die Risikopatienten“, erklärt Prof. Andreas Tromm vom Evangelischen Krankenhaus (EvK). 1,11 Prozent der Neuzugänge im EvK haben den Keim bereits getragen. „Im Normalfall kann einem MRSA nichts anhaben, wenn das Immunsystem okay ist“, betont Tobias Pott, Pressesprecher der Helios Kliniken zu denen die Reha-Klinik in Holthausen gehört.

Besonders diese Klinik ist durch eingeschleppte Keime stark belastet, hat sie doch besonders risikoreiche Patienten. Zur Risikogruppe gehören zum Beispiel Menschen, die vor kurzem im Krankenhaus waren, mit Antibiotika behandelt wurden oder auch Menschen, die beatmet werden müssen. Auf seiner Internetseite veröffentlicht Helios die Belastung der Kliniken mit Erregern. Dafür wird jeder Patient bei der Aufnahme per Abstrich an der Nasenschleimhaut auf den Erreger untersucht. 2012 brachten danach von 100 Patienten 4,63 den Keim mit – im Bundesdurchschnitt sind es nur 1,13. Das Hygienemanagement scheint in Holthausen aber zu funktionieren, denn die Rate der Neuansteckungen in der Klinik liegt deutlich unter der bundesweiten und unter der der eingeschleppten Keime.

„Ein Großteil der MRSA-betroffenen Patienten – 84 Prozent – ist bereits vor der Klinikaufnahme Keimträger“, betont Dr. Friederike Lemm, Leiterin der Hygieneabteilung der Klinik Blankenstein. Wie auch im EvK und im St.-Elisabeth-Krankenhaus werden dort Risikofaktoren durch einen Fragebogen ermittelt und Risikopatienten dann getestet. „Wir haben in den beiden Häusern in Essen und Niederwenigern zusammen etwa 10 bis 15 Fälle im Monat“, erklärt Dr. Herwig Kasper, Hygienebeauftragter in Niederwenigern.

Wird der Erreger festgestellt, werden die Patienten in allen Häusern isoliert. Besucher dürfen die Zimmer nur mit Kittel, Mundschutz und Handschuhen betreten. „Davor muss man keine Angst haben, man muss nur vorsorgen“, beruhigt Tromm. Zu dieser Vorsorge gehört für ihn auch, „dass ich Patienten nicht mehr die Hand gebe.“ Das sei keine Unfreundlichkeit, sondern die Vermeidung einer möglichen Übertragungsquelle.

Sabine Weidemann

Kommentare
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Rap-Prominenz um Summer Cem in der Hattinger Gesamtschule
Benefiz
Summer Cem gibt Benefizkonzert und Autogramme zugunsten der DKMS. Er kündigt an, dass weitere bekannte Deutsch-Rapper ihn unterstützen.
Lehmann verspricht Politik der Einladungen
Stadtpolitik
Der SPD-Bürgermeisterkandidat Manfred Lehmann (55) nimmt im Redaktionsgespräch mit der WAZ Stellung zu Wahlkampfthemen, Finanzierungsspielräumen und...
Fünfter Anlauf zum Verkauf der Stadtvillen
Stadt
Investor will fünf Häuser übernehmen.
Anhebung der Grundsteuer ist Thema im Rat
Rathaus
Stadtparlament beschließt Haushaltssatzung und Haushaltssanierungsplan für 2015.
Weihnachtszeit ist Arbeitszeit
Adventsserie
Selbst an Heiligabend ist Lennart Nüfer mit dem Verkauf von Weihnachtsbäumen und der Versorgung der Pensionspferde gut beschäftigt.
Fotos und Videos
Tanz und Ballett verzaubert Publikum
Bildgalerie
Weihnachtsshow
Viele Menschen besuchen die Hattinger Innenstadt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
SPD Bürgermeisterkandidat
Bildgalerie
Manfred Lehmann gewinnt...