Originalstücke aus der Besatzungszone

Sammlerstück: Reiner Kortling ist stolzer Besitzer eines Modells „Deutsches Krokodil“ in der Spurweite H0.
Sammlerstück: Reiner Kortling ist stolzer Besitzer eines Modells „Deutsches Krokodil“ in der Spurweite H0.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Jomos Modelleisenbahn- und Spielzeugmarkt in der Gebläsehalle lockte viele Besucher,die wieder einmal auf der Suche nach Schnäppchen und Sammlerstücken waren.

Hattingen..  Während die Kinder es kaum abwarten konnten, ihre Geschenke an Heiligabend unterm Tannenbaum zu öffnen, warteten einige Erwachsene noch bis zum zweiten Feiertag, um sich einen Weihnachtswunsch zu erfüllen – Jomos Modelleisenbahn- und Spielzeugmarkt in der Gebläsehalle der Henrichshütte lockte nämlich viele Sammler an, in den Angeboten der privaten und gewerblichen Händler zu stöbern. Das ein oder andere Schild mit dem Hinweis auf Sonderangebote, wie Modelle zum halben Preis, sorgte dabei für so manches Schnäppchen. Das ließ vor allem die Männerherzen höher schlagen, denn die meisten Besucher waren echte Fachmänner und verhandelten, um das beste Angebot zu bekommen.

Beim Stand von Jasmin Quitkat ist neben der Kasse auf dem Tisch eine tanzende und singende Weihnachtsmannfigur aufgestellt. Viele Händler haben ihre Stände ein wenig dekoriert, um ihren Verkaufstag weihnachtlich zu gestalten. „Es macht mir gar nichts aus, heute nicht zu Hause zu sein, denn wir haben unser Weihnachtsfest mit der Familie extra komplett auf Heiligabend verlegt, verpassen also keine Feier“, erzählt Jasmin Quitkat. Die Händlerin verkauft die zehn Jahre alte Sammlung ihres Mannes, die aus über 250 Loks und vielen weiteren Schienenteilen sowie Waggons besteht. Von den Einnahmen soll ein neues Motorrad gekauft werden. Ein paar Stände weiter hat Peter Hartleif seine Stücke ausgestellt – bei denen es sich um echte Raritäten handelt. „Ich habe die Sammlung eines Herrn aufgekauft, der diese wegen des Alters nicht weiterführen kann“, erklärt der Händler stolz. Darunter befinden sich viele Originalstücke, wie etwa Schilder oder Schaffnermützen sowie Laternen, Warntafeln oder Schienennägel und Hemmschuhe. „Manches davon ist aus den Jahren 1945 bis 1952 aus der amerikanischen Besatzungszone nach dem Zweiten Weltkrieg“, weiß Peter Hartleif und zeigt auf die Datierung der Stücke. Neben den alten Sammlerstücken, die nicht selten einen hohen Wert besitzen, gibt es auch neue Produkte für die Modelleisenbahnen zu kaufen. Lena Staut etwa bietet selbst produzierte LED-Beleuchtungen für die kleinen Waggons, Laternen, Autos oder Häuser der bebauten Modelle sowie zusätzliche Elektrik wie Kabel oder Schalter an.

Während einige Besucher auf der Suche nach speziellen Ersatzteilen sind, drehen andere gemütlich eine Runde durch die Gebläsehalle und schauen sich nach Angeboten um. „Ich habe einige Modellbahnen in einer Vitrine stehen und suche noch das ein oder andere Stück, um meine Sammlung zu ergänzen, da hier wirklich viele schöne Stücke erhältlich sind“, erzählt Arndt Grätz.