Ökoprofit zieht eine positive Bilanz

Ökoprofit lohnt sich – so lautet das vorläufige Fazit der Unternehmen, die an der zweiten Runde im Ennepe-Ruhr-Kreis teilnehmen. Schon nach fünf Monaten wird deutlich: Durch Prozessoptimierung, Verhaltensänderungen und manchmal auch einfach durch Abschalten werden nachhaltige Erfolge erzielt. Geplante oder schon realisierte Maßnahmen bringen konkret bezifferbare Einsparungen in Euro und Tonnen an Kohlendioxid.

Diese Zwischenbilanz legten die Ökoprofit-Partner jetzt bei der Firma Ewald Dörken in Herdecke vor. Im vergangenen Dezember war die zweite Runde mit elf Unternehmen gestartet. Ihr Ziel war es, durch bessere Ressourceneffizienz, gezielte Umweltmaßnahmen und Erfahrungsaustausch ihre Betriebskosten zu senken. „Energieeffizienz ist bei uns nicht erst seit Ökoprofit Thema. Und neben einer Energiedatenerfassung untersuchen und bewerten wir jetzt konkret den Bau eines Blockheizkraftwerkes“, erklärt Michael Haas, Leiter des Umweltteams des Gastgebers. Damit könne Dörken 2800 Tonnen Kohlendioxid im Jahr einsparen.

Ökoprofit steht für „Ökologisches Projekt Für Integrierte Umwelt-Technik“.