Nur wenige Eltern buchen 25 Stunden in der Kita

Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Unter Dreijährige werden meist 45 Wochenstunden betreut, ältere Kinder 35 Stunden.

Hattingen..  Die Zahl der Eltern, die in der Kita 25 Wochenstunden buchen für Kinder unter oder über drei Jahren, liegt in Hattingen unter fünf Prozent. Klagen über mangelnde Wahlfreiheit von Müttern und Vätern hält Egbert Willeke, Fachbereichsleiter für Jugend, Schule und Sport bei der Stadt, vor Ort aber nicht für angebracht.

„Wir sprechen regelmäßig mit den Trägern und stimmen das Angebot auf die Bedürfnisse der Eltern ab“, sagt Willeke. Angebote, die an dem vorbeigehen, was Eltern brauchen, machten keinen Sinn.

Allerdings hat die Stadt nicht nur die Betreuungswünsche der Eltern im Blick, sondern auch einen sinnvollen pädagogischen Ablauf in der Kita. Willeke hat in Hattingen noch keine Klagen gehört, dass zu wenig Angebote im 25-Stunden-Bereich gemacht werden.

166 Plätze stehen für die U3-Generation zur Verfügung in Kitas. Acht Jungen und Mädchen halten sich 25 Wochenstunden in den Einrichtungen auf. Am häufigsten gebucht werden 45 Stunden von insgesamt 96 Erziehungsberechtigten. 35 Stunden werden für 62 Kinder in Anspruch genommen.

Damit steht die 45-Stunden-Betreuung für die Kleinsten an erster Stelle, gefolgt von 35 Stunden. Die größeren Spielgefährten in der Kindertagesstätte sind am häufigsten 35 Stunden die Woche dort. Von 1193 Plätzen belegen 697 Jungen und Mädchen dieses Stundenkontingent. Für 439 Kinder bis sechs Jahre haben die Eltern 45 Stunden reserviert. 25 Stunden haben sie für 57 Kinder gebucht.

Die acht 25-Stunden-Plätze für unter Dreijährige verteilen sich auf die Einrichtungen Johannessegener Straße (vier), Friedhofsweg und Thingstraße (je ein Platz) sowie Rauendahl (zwei). Mehr Plätze als in Kitas stehen für die Kleinsten bei Tagesmüttern zur Verfügung. Sie betreuen insgesamt 200 Mädchen und Jungen. Bei ihnen ist die Auswahl an Stunden auch größer als in der Kita. „Die Eltern können auch 24 oder 26 Stunden nach Absprache buchen“, sagt Egbert Willeke.