Musikschule kommt in die Kitas

Foto: Stefanie Schröder

Hattingen..  Hattingen nimmt an einem Modellprojekt des Landes NRW in Kooperation mit dem Landesverband der Musikschulen NRW teil. „Kita und Musikschule“ versucht im Familienzentrum Niederwenigern, musikalische Bildung im frühkindlichen Bereich „umfassend und ganzheitlich zu verankern“. Ab dem nächsten Kindergartenjahr 2015/2016 möchte die Stadt das Projekt in drei ihrer Einrichtungen verankern.

Derzeit läuft es – noch bis zum August – „Unterm Regenbogen“, der evangelischen Einrichtung in Niederwenigern. Das Land habe alle Träger berücksichtigen wollen, sagt Musikschulleiter Peter Brand. Eine kirchliche Einrichtung wie die Hattinger habe die Förderkriterien erfüllt. Nachfolger sollen in städtischen Kitas starten, „wenn diese diesen Schwerpunkt tragen können“, erklärt Dezernentin Beate Schiffer. „Wir können das nicht einfordern, es muss reinpassen“, sagt sie. Nicht nur die städtischen Familienzentren hat die Stadt dabei im Auge. Iris Michallek, stellvertretende Fachbereichsleiterin der Stadt, werde mit Vertreterinnen aller Einrichtungen sprechen.

Wie hoch die Kosten für die beteiligten Kitas sein werden, soll am heutigen Donnerstag bei der Sitzung im Kulturausschuss gesagt werden. Thema wird das Projekt auch im nächsten Monat im Jugendhilfeausschuss sein. Die Personalkosten der Musikschullehrkräfte werden über den Fachbereich Jugend, Schule, Sport durch Landesmittel finanziert.

Für die Eltern sei es auf jeden Fall kostenlos, so Schiffer. Anders als bei der musikalischen Früherziehung, mit der die Hattinger Musikschule ebenfalls in die Kindertageseinrichtungen geht, werden hier alle Kinder musikalisch begleitet. Nicht nur diejenigen, deren Eltern sie dafür anmelden und zahlen.

Peter Brand ist begeistert davon, wie das Projekt in Niederwenigern angekommen und dass eine CD produziert worden ist. Diese ist nicht alles, was bleibt, wenn das Modellprojekt zum Ende des Kitajahres ausläuft.

So ist eine Elternband gegründet worden, die die CD mit den Kindern aufgenommen hat. Sie macht weiter. Im Seniorenzentrum Heidehof gab es „ein musikalisches Anspiel“, freut sich Kitaleiterin Ute Süggeler. Sie findet es „toll wie flexibel sich Heike Winter in den Kindergartenalltag eingepasst hat“. Die Musikschullehrerin ist einmal die Woche vor Ort. Durch das gute Zusammenspiel aller Beteiligten gehen auch die Erzieherinnen inzwischen anders mit Musik und Instrumenten um. Trompeten, Gitarren und Trommeln sind jetzt ständig verfügbar, wobei noch kein Instrument kaputt gegangen ist.