Moderner Wohnen in der Südstadt

Foto: Funke Foto Services
WAZ öffnet Pforten: HWG erklärt an der Siedlung Wiesenstraße/Hochstand, wie sie aus in den 1960er Jahren erbauten Wohnungen modernen Wohnraum macht.

Hattingen..  „Und die Solarzellen auf dem Dach sind nur für das warme Wasser?“, möchte Willi Schmidt (71) wissen. Er interessierte sich für technische Details bei der WAZ-öffnet-Pforten-Aktion am gestrigen Donnerstag. 20 Lesern zeigte Thomas Babiennek von der HWG, wie die Gebäude im Viertel Wiesenstraße/ Hochstand vor und nach der Modernisierung aussehen.

Anfang der 1960er Jahre wurden diese Häuser gebaut. „Wir haben noch einige Mieter, die von Anfang an hier leben“, sagt Babiennek. Neun Häuser sind oder werden insgesamt fit für die Zukunft gemacht. „Sechs davon in großem Umfang.“ Zunächst können sich die Teilnehmer im Haus Hochstand 2/4 die bereits leer gezogenen, alten Wohnungen ansehen, bevor es dort an die Erneuerung geht.

Nach Kellerräumen fragen sie, nach dem Heizsystem, dem nächsten Supermarkt, dem Mietpreis (7,25 Euro pro Quadratmeter plus Nebenkosten) für die etwa 70 Quadratmeter großen Wohnungen. Und Babiennek erläutert die Gasbrennwert-Therme, erklärt die 22-Zentimeter-Dämmung, die an die Fassaden kommt, die Balkone. Die Antwort auf die Schimmelfrage bei gut isolierten Häusern verblüfft die Gruppe: „Wir haben eine Lüftungsanlage. Selbst wenn sie nach zwei Wochen aus dem Urlaub kommen, gibt es keine schlechte Luft in der Wohnung.“

Den Geschmack der Bewohner, die für die Renovierung kurzfristig umziehen, erkennt man in dem Haus Hochstand noch. Hier eine Holzdecke, da eine Küchentapete mit Cappuccino-Schriftzug, im Hausflur hängen Vogelpuzzle. Drei Räume, dazu Küche, Bad, ein WC, das ist die klassische Aufteilung gewesen. „Das Kinderzimmer ist aber groß mit 14 Quadratmetern. Ich war am Tag der Architektur in einem Architektenhaus, da waren die Kinderzimmer nur zwölf Quadratmeter groß“, sagt Gisela Böhm (70). Nach der Modernisierung wird die Wohnung allerdings mit einem Zimmer weniger daher kommen: Die Aufteilung ändert sich.

Wie sich das macht, davon können sich die Teilnehmer von WAZ öffnet Pforten ein Bild machen in dem Haus Wiesenstraße, das kurz vor der Bezugsfertigkeit steht. Der Parkettboden ist gelegt, die Küche offen gestaltet hin zum Wohnzimmer, das Schlafzimmer verfügt über ein kleines Ankleidezimmer. „Das ist toll“, sagt Petra Schürmann (59).

Hatten die alten Häuser ein Spitzdach, so weicht das einem weiteren Geschoss. „Aber die Häuser werden insgesamt nicht höher“, sagt Bau- und Projektleiter Thomas Babiennek. Und die Aussicht auf die Hügel im Dachgeschoss begeistert die Gruppe.