Malteser geben Charity-Shop auf

Foto: Fischer
Was wir bereits wissen
Hilfsdienst möchte weiterhin in Hattingen bleiben und mit der Caritas kooperieren.

Hattingen..  Seit einigen Tagen hängt am Schaufenster des Charity-Shops der Malteser ein Schild mit dem Hinweise „Zu vermieten“. Die Hattinger Gruppe wird ihren Shop im Steinhagen im April aufgeben.

Kleider aus zweiter Hand und gebrauchte, gut erhaltene Haushaltswaren wie Geschirr oder Vasen wurden bis zuletzt in Hattingen verkauft. „Es lief gut an, gegen Ende war der Shop aber nicht mehr zu stemmen. Es war eine nette Idee, die nicht so gefruchtet hat wie anfangs erhofft“, sagt Malteser-Sprecherin Jennifer Clayton. Nun werden die restlichen Waren an die übrigen Charity-Shops in der näheren Umgebung weitergegeben. Die Einnahmen flossen in Vereinsarbeit oder soziale Projekte.

Die Malteser verschwinden jedoch nicht aus Hattingen. Derzeit laufen Gespräche mit der Caritas. „Wir überlegen, ob wir eine Kooperation eingehen. Dabei soll die Arbeit mit Senioren im Fokus stehen“, erzählt Clayton. Momentan laufen aber noch Verhandlungen. In einer Angelegenheit kooperieren Malteser und Caritas jedoch bereits. Demnächst wird es gemeinsame Vorträge geben, deren Zielgruppe ebenfalls die Senioren sind. So referieren die beiden Vereine beispielsweise über Themen wie Sturzprophylaxe.

„Wir wollen auf jeden Fall nicht ganz von der Bildfläche verschwinden“, so Clayton. Den Maltesern fehlt zurzeit allerdings ein Beauftragter für Hattingen. Langfristig plant der Hilfsdienst den Aufbau einer neuen Jugendgruppe, um sich noch stärker im sozialen Bereich einzubringen.