Kunstwerke „für eine starke Frau“

Stellten Anneke-Preis und Wettbewerb im Rathaus Hattingen vor:  vl: Sabine Schlemmer, Jutta Dinca, die Gleichstellungsbeauftragten aus Sprockhövel und Hattingen, Christiane Nicolai von Kunstverein und Silke Hoppe.
Stellten Anneke-Preis und Wettbewerb im Rathaus Hattingen vor: vl: Sabine Schlemmer, Jutta Dinca, die Gleichstellungsbeauftragten aus Sprockhövel und Hattingen, Christiane Nicolai von Kunstverein und Silke Hoppe.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Objekte für Anneke-Ausstellung am 14. März im Alten Rathaus einreichen

Hattingen..  „Eine starke Frau – ein starkes Leben, Mathilde Franziska Anneke“ heißt eine Ausstellung des Kunstvereins, die anlässlich der Verleihung des Anneke-Preises am 25. April geplant ist. Künstlerinnen und Künstler sind herzlich eingeladen, sich mit einem oder mehreren Werken zu beteiligen. Das Andenken an die berühmte Tochter der Stadt Hattingen soll auch in der jüngeren Generation wach gehalten werden. Die Jury wird ein Werk auswählen für den Preisträger des Anneke-Preises, der zusätzlich zum Geldpreis mit dem Kunstwerk beschenkt werden soll.

Die Ausstellung wird etwa einen Monat im Alten Rathaus zu sehen sein. Künstler, die sich beteiligen möchten, müssen einige Anforderungen erfüllen. Die Werke müssen einen Bezug zu Leben und Werk von Mathilde Franziska Anneke haben.

Das Material kann frei gewählt werden. Objekte sollten nicht höher als 165 Zentimeter sein ohne Podest, und nicht über 40 x 40 x 50 cm groß, wenn mit Podest, das gestellt wird, gearbeitet wird. Collagen und Tafelbilder (maximale Größe 160 cm breit x 160 cm hoch – gegebenenfalls inklusive Rahmen). Die Künstlerinnen und Künstler dürfen bis zu drei Werke einreichen, die Jury trifft gegebenenfalls eine Auswahl. Die Künstler sollten eine kurze Vita einreichen mit einer Begründung zur Annäherung an Anneke.

Die Exponate sollten am Samstag, 14. März, von 10 bis 14 Uhr im Alten Rathaus, Untermarkt 6, hängefertig geliefert werden. Nachträglich eingereichte Arbeiten können nicht berücksichtigt werden. Das als erster Preis ausgewählte Kunstwerk wird vom Veranstalter in einem vorher festgelegten Rahmen honoriert.

Der Künstler erklärt sich einverstanden, das Kunstwerk gegen diese Honorierung als Preis an den Preisträger zu überreichen und zu übereignen. Der Kunstraum Städtische Galerie Altes Rathaus ist bekanntermaßen begrenzt und speziell, so Christiane Nicolai von Kunstverein, daher sei unter Umständen eine Jury-Auswahl zur Ausstellung erforderlich.

Es wird eine umfangreiche Einladung zur Ausstellungseröffnung erstellt, ein kleiner Katalog erscheint. Der Eröffnungstag der Ausstellung ist gleichzeitig der Tag der Verleihung des Anneke-Preises. An diesem Tag soll es auch ein Rahmenprogramm geben.

Der Veranstalter sind die Städte Hattingen und Sprockhövel sowie der Kunstverein Hattingen.