Das aktuelle Wetter Hattingen 16°C
Hattingen

Kunstrasen contra Tennenplatz

09.11.2007 | 19:53 Uhr

Wissenschaftler stellten im Sportausschuss erste Ansätze für einen Sportstätten-Entwicklungsplan vor Die Stadt nimmt ihre Sportstätten unter die Lupe. Prof. Dr. ...

... Horst Hübner und Oliver Wulf von der Uni Wuppertal ermitteln derzeit den Bedarf an geeigneten Sportmöglichkeiten. Eine Einwohnerbefragung im Frühjahr 2008 soll Hilfestellung in Sachen Renovierung, Neubau und Schließung liefern.Im Fokus der Planer steht die Versorgung mit Sportplätzen, insbesondere mit Kunstrasenplätzen. Beim Umbau der Tennenplätze gelte es, zwischen finanzieller Wirtschaftlichkeit und sportlichem Bedarf abzuwägen, sagt Oliver Wulf: "Ein Kunstrasen lohnt sich im Vergleich zum Tennenplatz erst ab neuneinhalb Stunden Nutzung am Tag." Dennoch sei bei vielen Plätzen ein Kunstrasenplatz die beste Lösung, weil er wetterunabhängig genutzt werden könne.Nicht nur deshalb hatten sich die Wissenschaftler kürzlich auch für den Umbau des Sportplatzes Niederwenigern zu einem Kunstrasenplatz ausgesprochen (wir berichteten). Man könne das Engagement der Vereinsmitglieder, die bereits etwa 150 000 Euro zusammengetragen hatten, nicht missachten."Niederwenigern darf nicht der erste und letzte Kunstrasenplatz sein", sagte Heinz-Theo Haske (CDU). Für ein genaues Urteil und Umsetzungsvorschläge seien noch weitere Untersuchungen nötig, heißt es von den Planern. Sie nannten Beispiele aus anderen Städten, die sich für eine generelle Umrüstung auf Kunstrasen entschieden hatten. Es gebe aber auch Städte, die zwei marode Sportplätze aufgegeben hätten, zu Gunsten zweier Luxusanlagen. arpo


Kommentare
Aus dem Ressort
Von Hasen und bunt bemalten Eiern
Kunst
In der Galerie „Lebende Kunst“ zeigen Künstler ihre Interpretation der Osterdekoration: von filigran gestalteten Wachseiern bis zu bemalten Straußeneiern und Hasen in verschiedensten Ausführungen.
Ostern, marsch, marsch
Freizeit
Zu Fuß, zu Pferd oder auf dem Fahrrad: Die WAZ Hattingen hat drei Experten nach schönen Touren im Umland gefragt. Und stellt ihre Vorschläge vor – darunter eine Wanderung von Burg zu Burg.
Elfringhauser vereint im Heimatgedanken
Porträt
Volker Schlickum lebt in und für Elfringhausen. Er schätzt das Miteinander und bedauert das Fehlen von Fördermitteln in dem Hattinger Stadtteil.
Frauenberatung meldet steigende Fallzahlen
Soziales
In Hattingen gab es im Jahr 2013 ein Viertel mehr Beratungen als im Vorjahr. Die Angebote sollen ausgebaut werden. Allerdings fehlen derzeit geeignete Räume.
Handliches Herzstück Hattingen
Lesestoff
Tourist-Info-Mitarbeiterin Gisela Jenk bringt neuen Reiseführer heraus.
Fotos und Videos
Frohe Ostern!
Bildgalerie
Hattingen
Der Sommer wird bunt!
Bildgalerie
Hattingen / Sprockhövel
Kinder erforschen das Weltall
Bildgalerie
Kosmoskids
Singer Songwriter Session
Bildgalerie
Konzert