Das aktuelle Wetter Hattingen 9°C
Schrotthändler

Keine Zukunft für „Klüngelskerle“

25.10.2012 | 23:00 Uhr
Keine Zukunft für „Klüngelskerle“
Leer ist der Wagen von Schrotthändler Ammar. Er ist sauer auf den Ennepe-Ruhr-Kreis.Foto:Walter Fischer

Hattingen.  Fahrende Händler dürfen keinen Schrott aus privaten Haushalten mehr abholen.

Die klassischen „Klüngelskerle“ gehören zumindest im EN-Kreis zu den aussterbenden Arten. Die Händler dürfen keinen Elektroschrott mehr aus Häusern und Wohnungen abholen. Auch privater Metallschrott ist für sie tabu. Die Verwaltung beruft sich auf geltende Gesetze. „Der Kreis hat gemerkt, dass man mit Schrott Geld machen kann“, sagen die Händler .

Ammar, der seinen Nachnamen nicht nennen möchte, macht gerade sein Fachabitur und will danach studieren. „Maschinenbau könnte ich mir vorstellen“, sagt der 21-Jährige. Doch das ist Zukunftsmusik. Im Moment sorgt er sich um das Schrott-Geschäft seines Vaters. „Er hatte zwei Bandscheibenvorfälle, will aber kein Hartz IV. Er will arbeiten“, sagt er. Doch wenn den Händlern die Grundlage entzogen werde, „dann liegen sie dem Kreis bald alle auf der Tasche“.

Dass sie keine alten Kühlschränke mehr abholen dürfen, „das sehe ich ein, darin sind gefährliche Gase“, sagt Ammar. Aber was sonstigen Metall- und Elektroschrott aus Privathaushalten angeht, „da macht uns der Kreis das Geschäft kaputt“.

Elisabeth Henne, die sich in der Kreisverwaltung um alle Abfallfragen kümmert, sieht das anders. „Den klassischen Klüngelskerl gibt es schon lange nicht mehr“, sagt sie. Dass der Kreis so offensiv gegen die noch aktiven fahrenden Schrotthändler vorgehe, hätten die Bürger gewollt. Klasse fänden sie vor allem, dass sich die Händler nicht mehr mit Musik in den Straßen ankündigen dürften.

Dass die Menschen ihren Elektroschrott selbst zur Umladeanlage fahren müssen, davon profitierten sie später: Der Kreis könne den Schrott verkaufen „und das senkt die Abfallgebühren“, so Henne. Früher sei es vorgekommen, dass Händler Geräte ausgeweidet und die Reste im Gebüsch entsorgt hätten, so Henne. Das hätten Stadtmitarbeiter säubern müssen, was damit teuer für die Bürger war.

Verstoßen Händler gegen die neuen Auflagen, müssen sie tief in die Tasche greifen. Werden sie mit Elektroschrott aus privaten Haushalten erwischt, müssten sie 500 Euro pro Fuhre zahlen.

Niemand hätte sie gewarnt, dass es für Schrottsammler keine Zukunft gebe, als sein Vater 2006 seinen Gewerbeschein für den An- und Verkauf von Schrott bekommen habe, so Ammar. Seine ganze Familie lebe von diesem Job. Natürlich gebe es wie in anderen Branchen schwarze Schafe, aber „man kann doch nicht alle über einen Kamm scheren“. Die Bürger seien froh, wenn man ihren Schrott hole. „Das ist Knochenarbeit, die will doch sonst keiner machen.“

Claudia Scholz

Kommentare
26.10.2012
20:35
Keine Zukunft für „Klüngelskerle“
von Vattaheinrich | #6

Wer fährt denn den Schrott zur Umladestation wenn ich kein Auto habe?
Wer holt denn den schweren Kühlschrank oder die Waschmaschine ab, wenn ich zu...
Weiterlesen

Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Nachtwächter erläutert Roman-Schauplätze
Literatur
Zur Premierenlesung von Jan Zweyers Mittelalter-Trilogie gibt es ein Begleitprogramm.
Gesundheit fängt im Garten an
Altstadtgespräch
Was eine Teemischung bewirken kann und was nicht: Beim Altstadtgespräch im Alten Rathaus in Hattingen ging es um Heilpflanzen und Küchenkräuter.
Der Welt künstlerisch begegnen
Kunst
Für Kulturentwicklung und Stadtteilarbeit in Hattingeninteressieren sich die Malerin Gabriele von Scheidt und der Fotograf Friedhelm Overbeck. Sie...
Verliebt in Hattingen
Urlaub
Für Angela Issa wurden aus einem Wochenendurlaub über 60 Tage in der Stadt. Bei ihren Erkundungstouren nahm sie viele positive Eindrücke mit
Nächte im Kunstraum Hill’scher Garten
Kunstprojekt
Künstler und Kunstverein planen für September eine Nachfolgeaktion von „Licht im Tunnel“
Fotos und Videos
Der "Was auch immer"-Eintopf
Bildgalerie
Fotostrecke
Kita-Kids stürmen mit den Eltern das Rathaus in Hattingen
Bildgalerie
KITAS selbstverwaltend...
Picknick-Gottesdienst an der Ruhr in Blankenstein.
Bildgalerie
Taufe an der Ruhr
article
7229047
Keine Zukunft für „Klüngelskerle“
Keine Zukunft für „Klüngelskerle“
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/hattingen/keine-zukunft-fuer-kluengelskerle-id7229047.html
2012-10-25 23:00
Hattingen