Kein Interesse am Bürgerhaus

Die Bestrebungen waren immer wieder vorhanden, doch jetzt ist ein Bürgerhaus für Hattingen in weite Ferne gerückt. Grund: Bei der Zukunfts-Werkstatt im vergangenen Herbst gab es eine eher geringe Resonanz und darüber hinaus ist auch keine Bürgerhaus-Bewegung er­kennbar.

Die Dokumentation über die Veranstaltung im DGB-Bildungszentrum am Homberg wurde den Mitgliedern des Kulturausschusses am Dienstagabend vorgelegt. Regine Hannappel stellte klar, dass es keine einheitliche Vorstellung von einem Bürgerhaus gebe. Deshalb wurde zum einen eine Bestands- und Bedarfsanalyse gefordert, da vor allem in den Stadtteilen die Versorgung weitestgehend zufriedenstellend ist. Andererseits wurde auch eine weitere Projektidee auf den Weg gebracht: ein Kultursommer.

In einem auf eine oder zwei Wochen befristeten Projekt soll hierbei allen Interessierten die Möglichkeit eingeräumt werden, Werbung für ein Bürgerhaus zu machen. Die Planung soll in Händen der Vereine und Verbände liegen, die Stadt würde Räume zur Verfügung stellen. Über die Realisierung sei allerdings nichts bekannt, so Regine Hannappel.