Kämmerer sperrt den Haushalt

Mehrere Verschlechterungen bei einzelnen Haushaltspositionen haben den Stadtkämmerer Rainer Kaschel am Freitag veranlasst, eine Haushaltssperre zu erlassen. Mit sofortiger Wirkung dürfen nur noch Auszahlungen geleistet werden, zu der die Stadt rechtlich verpflichtet ist oder die für die Weiterführung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar sind. Dies teilte die Stadt Sprockhövel mit. Auszahlungen für den investiven Bereich bleiben ausgeschlossen.

Die Stadt habe mit Erträgen aus den Konzessionsabgaben in Höhe von 1,25 Million Euro gerechnet, deren Höhe abhängig von der Einwohnerstärke einer Gemeinde ist. Weil die Einwohnerzahl in Sprockhövel zum Stichtag am 31. Dezember 2013 unter 25 000 Einwohnern lag, wurden Erträge lediglich in Höhe von etwa 866 000 Euro erzielt.

Bei den Aufwendungen für Sozialleistungen ist indes ein großer Anstieg zu verzeichnen, der im unmittelbaren Zusammenhang mit der Zuweisung von Asylbewerbern steht, so die Stadt in ihrer Erklärung. Zum jetzigen Zeitpunkt sind 142 Menschen im Leistungsbezug, von denen 52 Personen von Januar bis Mai nach Sprockhövel zugezogen sind. Bei der Planung für das Haushaltsjahr 2015 ist man von einer Zuweisung von zirka 100 Personen innerhalb des gesamten Jahres ausgegangen. Es zeichnet sich ab, dass es weitaus mehr Personen werden.