Das aktuelle Wetter Hattingen 17°C
Antwort auf Petition

Ikea nicht ohne Nachbarstädte

28.08.2012 | 22:00 Uhr
Ikea nicht ohne Nachbarstädte
Die Fertighausausstellung am Eichenhofer Weg soll nach dem Willen der Stadt Wuppertal einem Ikea-Homepark weichen.Foto: Hans Blossey

In Sachen Ikea-Ansiedlung mit Homepark auf dem Gelände der Wuppertaler Fertighausausstellung, an der unmittelbaren Stadtgrenze zu Sprockhövel, im Wohnbereich Erlenrode, atmet Anlieger Carsten Classe tief durch. Und mit ihm wohl weitere 100 Nachbarn. Classe, entschiedener Gegner der Wuppertaler Ansiedlungspläne, wandte sich im Dezember 2011 mit einer Eingabe an den Petitionsausschuss des NRW-Landtags. Jetzt erhielt er eine für ihn positive Antwort.

In Sachen Ikea-Ansiedlung mit Homepark auf dem Gelände der Wuppertaler Fertighausausstellung, an der unmittelbaren Stadtgrenze zu Sprockhövel, im Wohnbereich Erlenrode, atmet Anlieger Carsten Classe tief durch. Und mit ihm wohl weitere 100 Nachbarn. Classe, entschiedener Gegner der Wuppertaler Ansiedlungspläne, wandte sich im Dezember 2011 mit einer Eingabe an den Petitionsausschuss des NRW-Landtags. Jetzt erhielt er eine für ihn positive Antwort.

Danach sind kommunale Bauleitpläne den Zielen der Raumordnung anzupassen. Konkret bedeutet dies, dass zu dem Wuppertaler Entwurf des Teilplanes zum großflächigen Einzelhandel ein breites Beteiligunsverfahren durchgeführt werden muss. Somit sind die unmittelbaren Nachbarstädte Sprockhövel, Gevelsberg und Schwelm sowie der Ennepe-Ruhrkreis, die eine Ikea-Ansiedlung (mit 25 000 Quadratmeter Verkaufsfläche) und einem Homepark (21 000 Quadratmeter Fläche) mit innenstadtrelevantem Einzelhandel) zum Schutz ihres eigenen Einzelhandels ablehnen, in die Planung eingebunden und müssen angehört werden.

16 000 Fahrzeuge täglich

In der Antwort auf Classes Petition heißt es wörtlich: „Nach derzeitigen Erkenntnissen liegt der Anteil der zentralrelevanten Sortimente im Homepark bei 56,1 Prozent und bei 20,9 Prozent im Ikea-Einrichtungshaus. Eine derartige Planung würde den zukünftigen Zielen der Raumordnung widersprechen und wäre bei Inkrafttreten der landesplanerischen Regelung unzulässig.“

Außerdem stellt der Petitionsausschuss fest, dass bis zum Inkrafttreten einer neuen gesetzlichen Regelung die Landesplanungsbehörde „raumbedeutsame Planungen“ untersagen kann, wenn sich ein Raumordnungsplan in der Aufstellung befindet und zu befürchten steht, dass die Planung einer Umsetzung der vorgesehenen Ziele der Raumordnung unmöglich machen würde.

In seiner Eingabe schilderte Carsten Classe den Mitgliedern des Petitionsausschusses, von denen wohl kaum einer ortskundig ist, auch die Auswirkungen des an die heutige Fertighausausstellung angrenzenden Wuppertaler Industriegebietes, in dem erst kürzlich ein Asphaltmischwerk eröffnet wurde. Topographisch bedingt, würden die schwer beladenen Lastwagen - etwa 400 am Tag - schon heute bergauf in Schrittgeschwindigkeit fahren.

Nach den Verkehrsgutachten der Stadt Wuppertal und von Ikea würde der Ikea-Homepark täglich von 16 000 Fahrzeugen angefahren. Carsten Classe: „Ein weitreichender Verkehrsinfarkt in der gesamten Umgebung ist da vorhersehbar.“ Zudem verwies der rührige Erlenroder auf geologische und hydrologische Gegebenheiten wie unterirdische und oberirdische Gewässer und auf die Arbeitsplatzsituation. Die Stadt Wuppertal werbe für den Homepark mit der Ansiedlung von rund 300 Arbeitsplätzen. Im Gegenzug sei jedoch mit dem Verlust von 250 bestehenden Arbeitsplätzen zu rechnen. Classen: „Die Stellungnahme des Petitionsausschusses ist ein Erfolg in der Sache für mich und die Anwohner. Der Möbelriese IKEA muss nun in den Vorgaben der Landesplanung und der Landesplanungs-Baugesetze bleiben und Wuppertal muss dafür nun die Überwachungspflicht übernehmen.“

Kurt Bein

Kommentare
29.08.2012
13:07
Ikea nicht ohne Nachbarstädte
von Wuppinator | #4

Ikea in Wuppertal muss und wird kommen, schon allein um verlogenen Städten wie Schwelm die Großhandel aus Wuppertal wie die Metro oder...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Tafel-Schieflage war nicht bekannt
Hattinger Tafel
Politik und Verwaltung wussten nichts von akuter finanzieller Vereinsnot. Stadt will weiter helfen, fordert aber Transparenz und...
Buden bauen und Tiere pflegen auf dem Abenteuerspielplatz
Ferienspaß
72 Kinder bauen seit sieben Tagen auf dem Abenteuerspielplatz Oberstüter an aufwendigen Hütten aus Holzpaletten. Auch das Rahmenprogramm hält einige...
Wichern-Kindergarten will Haus der kleinen Forscher werden
Kleine Forscher
Die angehenden Schulkinder der Bredenscheider Kita setzten sich in einer Projektwoche mit dem Thema Strom auseinander.
Blitzschlag friert den Benzin-Preis ein
Unwetter
Defekte Tafel der Tankstelle in Welper verschreckt Kunden. Inhaber verhängt das Schild kurzerhand.
Kein Geld mehr - die Hattinger Tafel hört im Herbst auf
Soziales
Der Verein, der seit zwölf Jahren Lebensmittel an Menschen mit wenig Geld abgibt, ist nun selbst bedürftig und kann laufende Kosten nicht mehr decken.
Fotos und Videos
Ferienspaß 2015 in Hattingen
Bildgalerie
Hüttenzauber
Ein Streifzug über die Dahlhauser Straße
Bildgalerie
Straßenspaziergang
Ferienspaß in Hattingen
Bildgalerie
Longboard
Hattingen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
article
7036210
Ikea nicht ohne Nachbarstädte
Ikea nicht ohne Nachbarstädte
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/hattingen/ikea-nicht-ohne-nachbarstaedte-id7036210.html
2012-08-28 22:00
Hattingen