Hilfe beim Helfen für Angehörige

Für die meisten Menschen ist Vergesslichkeit das erste, was sie als Krankheitsanzeichen einer Demenz benennen. Mit dem Fortschreiten der Vergesslichkeit gehen aber auch Fähigkeiten verloren. Kommt es noch zu Veränderungen der Persönlichkeit, ist das für Angehörige oder Pflegende in der Umgebung eine große Herausforderung. Erklärungen werden nicht mehr verstanden und Notwendigkeiten nicht eingesehen. Das ist für alle extrem belastend.

An fünf Kursterminen will die Alzheimer Gesellschaft Angehörigen und Interessierten einen Einblick in unterschiedliche Themenbereiche geben. Dazu gehört neben Kenntnissen über das medizinische Bild einer Demenz auch das Verstehen der Veränderungsprozesse. Konkrete Probleme im alltäglichen Umgang und ihre Ursachen, aber auch Lösungsansätze kommen zur Sprache. Dazu werden weitere Möglichkeiten im Hilfesystem vorgestellt.

Gegen Kostenbeitrag erhalten Teilnehmer eine Mappe mit Informationsmaterialien. Der Kursus wird von der Barmer GEK gefördert und ist kostenfrei. Die Kursreihe beginnt am Montag, 9. März von 9.30 bis 12 Uhr in den Räumen der Alzheimer Gesellschaft, Oststraße 1. Weitere Termine: 23./30. März und 13./20. April. Anmeldung: 685620, 0157/71357575.