Haydn und Beethoven im Kerzenschein

In der Atmosphäre der nur von Kerzen erleuchteten St. Georgs-Kirche wird am Samstag, 14. Februar, das Decanto-Quartett auftreten. Auf dem Programm stehen zwei Streichquartette von Joseph Haydn und Ludwig van Beethoven. Aus einer Werkgruppe von sechs Quartetten Haydns erklingt die Nr. 6, die durch ihre heitere bis zuweilen humoristische Grundstimmung geprägt ist. Das zweite Werk im Programm, Beethovens Streichquartett in cis-Moll, formt mit seinen sieben Sätzen einen zu seiner Zeit alle Konventionen sprengenden Riesenbau. Kaum war es im Druck erschienen, löste es unter Zeitgenossen die heftigsten Kontroversen aus.

Das Decanto-Quartett wurde 1992 gegründet. Seine Mitglieder sind Birgitta Winnen und Elisabeth Natzel (Violinen), Siegbert Wodniok (Viola) sowie die Hattingerin Esther Linsel (Violoncello). Durch gemeinsame Arbeit und Studien fanden die vier Musiker zusammen und gründeten aus Freude an der Kammermusik dieses Ensemble. Das Repertoire des Decanto-Quartetts umfasst die Höhepunkte der Streichquartett-Literatur.

Das Konzert beginnt um 19.15 Uhr und findet in der St. Georgs-Kirche, Kirchplatz, statt.