Das aktuelle Wetter Hattingen 17°C
Soziales

Hattinger Suchthilfe verzeichnet mehr Fälle von Online-Sucht

11.10.2012 | 09:00 Uhr
Hattinger Suchthilfe verzeichnet mehr Fälle von Online-Sucht
Foto: Nigel Treblin, dapd

Hattingen.  Die Zahl der Internetsüchtigen, die tagtäglich viele Stunden vor dem Computer hocken, steigt seit Jahren stetig an. Versagen im echten Leben wird in der virtuellen Welt ausgeglichen, zugleich aber auch durch das Internet-Verhalten verursacht. Ein Teufelskreislauf. Männer sind besonders betroffen.

Klick. Guten Morgen Facebook.
Klick. Status aktualisieren.
Klick. Hat jemand geschrieben?
Klick. Virtuellen Garten pflegen.
Klick. Irgendein Freund online?
Klick. Ab zu World of Warcraft.

Das Internet ist präsent – immer und überall. Und gar nicht mehr selten, wird es zur Sucht. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, mahnte jetzt die exzessive Internetnutzung an. 560 000 der 14- bis 64-jährigen Deutschen seien bereits süchtig, 2,5 Millionen gefährdet.

Auch an Hattingen geht das Problem nicht vorbei. Die Zahl der Eltern, die sich an die Suchthilfe der Caritas Hattingen/Sprockhövel wenden steigt. „Es werden immer mehr“, bestätigt Sozialpädagogin Yvonne Hahn. Betroffene selbst wenden sich aber selten an die Berater. „2011 haben sich drei Leute gemeldet“, so Hahn. Dass Hinweise aus dem Umfeld kommen, kennt auch Robert Bosch, Dipl.-Sozialarbeiter beim sozialpsychiatrischen Dienst des Ennepe-Ruhr-Kreises: „Die Jobcenter schicken uns die Leute, die psychisch auffällig sind“, erklärt er.

Die Symptome

In der Regel ist die Internetsucht selbst nicht offensichtlich. In ihrem Verhalten ähneln die Abhängigen aber Alkoholikern, weiß Bosch: „Die tun so, als hätten sie alles im Griff, haben sie aber nicht.“ „Gefährlich wird es, wenn plötzlich andere Interessen nicht mehr wichtig sind und sogar Freunde vernachlässigt werden“, beschreibt Yvonne Hahn. Erste Anzeichen, die Bosch beobachtet, sind Motivationsmangel, Schlafstörungen oder Unzuverlässigkeit. „Sie verpennen Termine immer wieder und schaffen selbst simple Maßnahmen im HAZ nicht.“

Die Betroffenen

Betroffen sind vor allem junge Männer, berichten Hahn und Bosch. „Das sind bei uns bestimmt 80 Prozent. Sie haben oft keine Erfolge im Sozialleben, sind Außenseiter. In Rollenspielen und Chats ist es aber viel einfacher zu kommunizieren und Erfolge zu erzielen“, berichtet die Sozialpädagogin. Und Robert Bosch ergänzt: „Die können am Computer alles, aber im Leben nichts.“ Im Hintergrund sieht Bosch so gut wie immer Eltern, die überfordert sind: „Die Eltern wissen in den allermeisten Fällen nicht, was ihre Kinder da tage- und nächtelang am PC machen. Und keiner der Jugendlichen scheint erfolgreich für Schule und Arbeiten als Weg zur Selbstständigkeit begeistert worden zu sein.“

Die Therapie

Ist das Kind in den Brunnen gefallen, ist die Therapie kein leichter Weg. „Ein Alkoholiker kann sagen: ‘Ich trinke nie wieder Alkohol’, aber das Internet ist - nicht zuletzt durch die Smartphones - immer im Alltag präsent. Deshalb ist es wichtig zu lernen, wie man es gesund nutzt“, erklärt Yvonne Hahn. Robert Bosch will die Ursachen des Problems bekämpfen und setzt auf die innere Aufwertung, den Aufbau des Selbstvertrauens.

Als Krankheit ist die Internetsucht bisher nicht anerkannt. Die Bundesdrogenbeauftragte Dyckmans fordert aber, dass nun durch weiterführende Studien die Grundlagen dafür geschaffen werden.

Sabine Weidemann



Kommentare
12.10.2012
12:42
Korrektur
von ErichMarre | #3

"Valium" sollte es heissen. Sorry :) Es wäre ja auch hilfreich, wenn man die zumindest kurzfristige Option hätte, einen Kommentar noch zu korrigieren.

12.10.2012
12:38
Vorsicht
von ErichMarre | #2

Eine Internetsucht gibt es gar nicht. Das unkritische Wiederholen in den Medien macht es auch nicht richtig.
Es gibt generell keine Sucht im Rahmen von Verhalten. Ist jemand, der viel liest lesesüchtig? Nein! Ist jemand, der viel fernsieht fernsehsüchtig? Nein! Ist jemand, der viel und gerne kommuniziert kommunikationssüchtig? Nein!

Süchtig kann man nur nach Substanzen sein, wie etwa Valuim, Kokain, Schnaps.

Der Versuch, den Menschen allerhand Süchte zu suggerieren, stammt von perfiden Psychologen, die nach weiteren lukrativen Betätigungsfeldern suchen.

Man möge darauf bitte nicht hereinfallen.

E. Marre, Psychologe

12.10.2012
08:27
Hattinger Suchthilfe verzeichnet mehr Fälle von Online-Sucht
von DerWaschbaer | #1

Ich bin immer dann online, wenn ich "kann". Abends nach der Arbeit, morgens nach dem aufstehen zum wachwerden und am Wochenende, wenn dann alles eingekauft, gespült, die Wäsche gewaschen ist.

In jeder Statistik werde ich damit wohl als "internetsüchtig" geführt.

Natürlich kann man nun alles, was ich als langweiliger empfinde als Motivationsmangel auslegen. Oder aber man verzeichnet es als Lebenswandel.

Vor einigen Jahren hat man sich abends vor den Fernseher gehockt oder aber ist durch Kneipen getourt, um Menschen zu treffen. Nun bündelt sich eben alles. Seitdem es zu jedem Thema Foren gibt, benötigt es keinen Debattierkurs mehr. Seit sozialen Netzwerken trifft man sich spürbar seltener auf der Straße und unterhält sich, schließlich weiß man vorher schon, dass das Gegenüber derzeit nicht gut drauf ist.

Ja, es gibt Fälle von einer gewissen "Abschottung", dennoch macht man Online-Sucht nicht an Dingen wie der Online-Dauer fest.

Aus dem Ressort
Grausiger Spuk in der Rauendahler Mühle
Halloween
Dirk Sondermann hat für die WAZ-Leser zu Halloween eine gruselige Geschichte herausgesucht. „Die Mühlenhexe“ wurde auf dem Richtplatze der Stadt den Flammen überliefert.
Die Erinnerung an die Reformation wachhalten
Reformationstag
Evangelische Pfarrer begrüßen politischen Vorstoß, den 31. Oktober 2017 einmalig zum bundesweiten Feiertag zu erheben.
Jeder vierte Azubi bricht seine Lehre ab
Ausbildung
Im Ennepe-Ruhr-Kreis brachen im vergangenen Jahr 591 Jugendliche ihre Ausbildung ab. Die Gründe sind sehr unterschiedlich, weiß die Agentur für Arbeit Hagen.
Autos setzen auf unebener Fahrbahn auf
Straßen
Ein Verkehrsteilnehmer hat sich über Unebenheiten auf der Blankensteiner Straße beschwert.
Plus minus null
Hattingen.
Keine Veränderung auf dem Hattinger Arbeitsmarkt: Bei der Geschäftsstelle im Henrichspark waren Ende Oktober 2204 Arbeits­lose gemeldet – exakt so viele wie im vergangenen Monat. Die Quote bleibt somit stabil bei 7,8 Prozent.
Fotos und Videos
Todesfall bei Brand im Hügelland.
Bildgalerie
Schwelbrand
Wolf Codera in Hattingen
Bildgalerie
Session Possible
Kindermusical begeisterte.
Bildgalerie
Jericho
Konzert
Bildgalerie
Chorerlebnis