Das aktuelle Wetter Hattingen 18°C
Freiwilligendienst

Hattinger Bufdi bildet Erwachsene beim DRK Wattenscheid aus

22.10.2012 | 09:00 Uhr
Hattinger Bufdi bildet Erwachsene beim DRK Wattenscheid aus
Bufdi Stefan Kahnert zeigt, wie man einem Motorradfahrer vorsichtig einen Helm abnimmt.Foto:Gero Helm

Der Hattinger Stefan Kahnert ist 18, Bufdi und bald Student an der Berliner Charité. Das DRK setzt ihn als Ausbilder in Erster Hilfe ein. Viel Zeit hat er inzwischen in Qualifikationskurse gesteckt, um seiner neuen Tätigkeit gewachsen zu sein. Doch bloße Theorie kommt für ihn nicht infrage.

Wer den Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) leistet, sammelt wertvolle und erdende menschliche Erfahrungen, ist jedoch meist in rein ausführender Funktion tätig. Stefan Kahnert nicht. Er darf ausbilden, und zwar Erwachsene in Erster Hilfe. Der Bezug zur angewandten Medizin liegt in der Familie. ­„Meine Mutter ist Hausärztin, bei uns lagen immer medizinische Fachzeitschriften herum.“

Für ein theorielastiges Medizinstudium konnte der Hattinger sich lange Zeit nicht begeistern. Für ihn war klar, dass zwischen Schul- und Uni-Theorie etwas Praktisches sein musste. Als es mit dem Bufdi im Rettungsdienst aber nichts wurde, weil der 18-Jährige keine zwölf Monate Fahrpraxis vorweisen kann, las er auf der Internetseite bundesfreiwilligendienst.de von der Erste-Hilfe-Ausbildung.

80-stündiges Seminar als Vorbereitung zum Ausbilder

„Wir haben das schon mal mit einem Zivi gemacht und damit gute Erfahrungen gesammelt“, erzählt der Wattenscheider DRK-Vorsitzende Thorsten Junker. „Als wir dann Anfang Januar Post bekamen, in der sich Stefan gezielt auf diese Tätigkeit bewarb, haben wir diese Gelegenheit genutzt und ihn vor Antritt des Dienstes in einem 80-stündigen Lehrgang in Münster zum Ausbilder ausbilden lassen.“

Kahnert hatte vorher an der Seite erfahrener Ausbilder hospitiert. Der Lehrgang habe nach nur zwei Tagen didaktischer Theorie von jedem eine Lehrprobe verlangt. Sein Thema sei „Bewusstlosigkeit“ gewesen, sagt Kahnert.

Von diesem praktischen Lehrgang habe er vor allem mitgenommen, „dass nur erzählen nichts bringt. Man bringt direkt den Verbandkasten mit, öffnet ihn, zeigt und erklärt und spricht damit mehrere Sinne zugleich an.“ Das Ansprechen und Betreuen seien als obere Prioritäten gelehrt worden. Die Ausbilder in spe seien darauf vorbereitet worden, ihren Erste-Hilfe-Schülern vor allem die Scheu vor dem Anfassen und vor dem Eingreifen überhaupt zu nehmen. „Wenn jemand diese Schwelle erst überwunden hat, dann ist das, was er tut, meist auch logisch und richtig“, sagt Thorsten Junker.

Bis Ende Januar beim DRK Wattenscheid

Der Hattinger habe den Lehrgang mit gutem Ergebnis abgeschlossen, sagt Junker, er sei daher sofort voll einsatzfähig gewesen. Zwölf Kurse, schätzt Kahnert, habe er schon seit August durchgeführt, bis Ende Januar bleibt er dem Wattenscheider DRK erhalten. Dann geht er studieren an die Berliner Charité, die ein praxisorientierteres Medizinstudium anbietet, in dem die Studenten sehr früh Patientenkontakt haben. „Fast wie ein duales Studium“, sagt Kahnert. Der Nebenjob ist ihm schon ziemlich sicher.

Fabian May



Kommentare
Aus dem Ressort
Größere Klassen als im Land
Schule
Hattingen übertrifft mit durchschnittlich 23,4 Grundschülern noch das schlechte NRW-Ergebnis im Bildungsmonitor. Zahlen zwischen 18,63 und 28,75 Kindern.
Kanalbau für Pottacker ist gestartet
Stadtplanung
Stadt steckt in den nächsten Jahren acht Millionen Euro in die Kanalisation.
Mehr Aufmerksamkeit zum Schulanfang
Schulbeginn
Kreisverkehrswacht startet Kampagne „Brems Dich! Schule hat begonnen“ und gibt Eltern Tipps.
Hattinger erinnern sich an ihren ersten Schultag
Einschulung
Hattinger und in der Stadt Bekannte haben in ihren privaten Alben nach Fotos aus ihrer Grundschulzeit gekramt. Zum Schulbeginn teilen Sie ihre Erinnerungen an die Schulzeit.
Kletterunfall in Hattigen - Bochumerin erhält 30.000 Euro
Unglück
Nach einem sehr schwere Kletterunfall hat eine Bochumerin 30.000 Euro erhalten - als Schmerzensgeld und Erwerbsschaden. Und diese Summe ist nur ein erster Vorschuss. Die Physiotherapeutin war durch einen Fehler ihres Seilpartners ungesichert in die Tiefe gestürzt.
Fotos und Videos
Freibad Welper
Bildgalerie
Junge Taucher
Brasilianisches im Haus der Jugend
Bildgalerie
Kinderferienspaß
Das war das Zeltfestival 2013
Bildgalerie
Rückblick
Fußballspaß in Hattingen
Bildgalerie
Jungkicker