Händler profitieren an Ostern

Anna Schurig verkauft einen pinkfarbenen Osterhasen.
Anna Schurig verkauft einen pinkfarbenen Osterhasen.
Foto: Fischer / Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Kleine Geschenke sind vor allem für Kinder beliebt. Im Osternest liegt auch mal ein Waffeleisen. Mehr verschenkt wurde in den vergangen 20 Jahren aber nicht.

Hattingen..  Mit heftigen Schneeschauern mitten im Ostereinkauf fühlten sich wohl viele Hattinger in die Weihnachtszeit zurückversetzt. Und tatsächlich ist auch Ostern für Viele nicht nur die Zeit der Suche nach Ostereiern, sondern auch nach einem passenden Geschenk für die Liebsten. So gehört die Zeit für zahlreiche Händler zur stärksten Umsatzzeit des Jahres.

Allerdings sind sich die Hattinger Einzelhändler einig, dass man vom Weihnachtskaufrausch zu Ostern noch weit entfernt sei. „Aus meiner persönlichen Sicht wird im allgemeinen nicht mehr gekauft als zu Ostern vor 20 Jahren“, meint der hiesige Einzelhandelsverbands-Vorsitzende Peter Blome.

Benjamin Büscher, Mitarbeiter bei Haushalts- und Elektrowaren Seyock, hält das Wetter für einen ganz entscheidenden Faktor. „Wegen des schlechten Wetters läuft es im Moment eher schleppend“, berichtet der Verkäufer. Zu Ostern würde eher Schmuck und Parfüm gekauft, „auch wenn es hier und da auch mal ein Elektrogerät als Ostergeschenk gibt“, erklärt er. Am beliebtesten seien dabei Kaffeemaschine und Waffeleisen.

Mehr Stoffhasen im Regal

Vor allem Kinder und Enkel würden dieser Tage beschenkt, weiß Birgit Kemper, Verkäuferin bei Spielwaren Wieschermann. Der Konsum am Osterfest sei aber nicht mit Weihnachten vergleichbar. „Gegenüber Januar und Februar erleben wir schon eine gewisse Umsatzsteigerung, doch ist das in den letzten 25 Jahren immer so gewesen“, sagt die Spielwaren-Verkäuferin. Vor 50 Jahren, sei jedoch sicher deutlich weniger verschenkt worden. Österliche Renner seien vor allem kleine Geschenke wie Lego oder Spielwaren. Saisonbedingt habe man mehr Stofftier-Hasen im Angebot, verrät Kemper.

Gerade die kleinen Aufmerksamkeiten seien es, die zu Ostern besonders beliebt sind, während Großgeschenke im Wert von mehr als 50 Euro eher die Seltenheit darstellten, ist sich der Hattinger Einzelhandel einig. Vor allem Bäckereien, Süßwarenhändler, Eierverkäufer und Blumenläden profitieren von der Osterzeit. Hochsaison vermelden außerdem Dekorationsläden wie das Geschäft Stefina. „Die Osterdeko spielt für Viele eine wichtige Rolle“, weiß Inhaberin Ina Steffen und relativiert, dass die Lust zu Dekorieren jedoch auch stark vom Wetter abhänge. Kleinigkeiten im Wert von um die zehn Euro seien besonders beliebt, wobei die Osterzeit von vielen auch als Anlass genommen werde, sich selbst etwas Gutes zu tun, verrät Steffen.

Für die Hattingerin Sabrina Meier gehört auch der religiöse Anlass dazu: „Uns ist es wichtig, den Kindern zu vermitteln, warum wir überhaupt Ostern feiern“. Sie offenbart, dass das österliche Geschenkefieber sogar zu Erklärungsnot führen kann: Nachdem sie ihrem fünfjährigen Sohn angekündigt hatte, ihm eine Kleinigkeit zu schenken, verblüffte dieser mit der Frage: „Warum bekommt man denn etwas geschenkt, wenn jemand gestorben ist?“