Grundschule soll Namen von Nikolaus Groß tragen

Foto: Fischer / Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Evangelische und Katholische Gemeinde in Niederwenigern schreiben Ökumene groß.

Hattingen..  Die Evangelische und Katholische Gemeinde in Niederwenigern sind sich einig: Die Grundschule soll den Namen Nikolaus Groß tragen. Einen entsprechenden Brief haben die Gemeinden an Bürgermeisterin Dagmar Goch geschickt.

„Der katholische Zweig der Schule läuft aus, ein neuer Name soll her. Die Idee ist eine Initiative der Evangelischen Gemeinde. Das Presbyterium war einstimmig der Meinung, dass dieser Name der geeignete ist. Wir sind mit dem Vorschlag zur Katholischen Gemeinde gegangen. Die Mitglieder hatten natürlich auch nichts dagegen“, so Pfarrer Ludwig Nelles. Sachliche Argumente gegen den Namen vermag Gerhard Rohs, Presbyter in der Evangelischen Kirchengemeinde, kaum zu finden: „Man könnte höchstens sagen, dass die Geschichte für Grundschulkinder zu schwer ist, aber da kommt es eben auf die kindgemäße Vermittlung an“. Besonders gelungen findet Nelles, dass die Schule an die Dietrich-Bonhoeffer-Straße grenzt. Mehr Ökumene geht nicht.

Um die ist es in Niederwenigern, sind sich Quint und Nelles einig, sehr gut bestellt: gemeinsame Gemeindefeste, gemeinsame Schulgottesdienste, gemeinsamer Weihnachtsbrief. „Darauf haben wir große Resonanz bekommen, viele fanden die Idee toll.“ Quint wird in der Passionsandacht am Dienstag in der Karwoche in der evangelischen Kirche predigen, Nelles am Reformationstag im Rahmen der Fugen-Gottesdienste in der katholischen. „Ich muss mich länger vorbereiten, weil die Predigten im evangelischen Gottesdienst länger sind“, scherzt Quint. Er und Nelles sind in Niederwenigern präsent – bei Fußballspielen, Kindergärten, auf der Straße.