Federmann bewirbt sich nach Bochum

Foto: WAZ FotoPool

Hansjörg Federmann greift nach dem Amt des Superintendenten in der Nachbarstadt Bochum. Der Pfarrer der Kirchengemeinde Welper-Blankenstein hat sich für die Nachfolge des ausscheidenden Peter Scheffler beworben und ist einer von zwei Kandidaten, die der Nominierungsausschuss des Kirchenkreises Bochum der Wahlsynode jetzt vorgeschlagen hat. Gewählt wird Bochums neuer Superintendent am 9. Mai.

Hansjörg Federmann ist 48 Jahre alt, verheiratet und Vater von zwei Töchtern im Alter von 18 und zwölf Jahren. Seine Schwerpunkte in der Gemeinde sind geistliche Bildungsangebote sowie die Stadtteil- und Kulturarbeit. Zudem ist Federmann als ausgebildeter Fund­raiser für die Spendenarbeit in seinem Kirchenkreis zuständig. Er begann seinen Berufsweg bei der Gemeindeberatung der Evangelischen Kirche von Westfalen und ist als Berater für Kirchenkreise, Einrichtungen und Gemeinden tätig. Er hat ein Psychologie-Studium absolviert und engagiert sich in der beruflichen Gesundheitsförderung für verschiedene kirchliche Berufsgruppen.

Sein Mitbewerber heißt Gerald Hagmann ist derzeit Pfarrer der Kirchengemeinde Harpen in Bochum.

Der evangelische Kirchenkreis Bochum hat 18 Gemeinden und ist mit knapp 95 000 Mitgliedern einer der größten Kirchenkreise in der Westfälischen Landeskirche.