Das aktuelle Wetter Hattingen 7°C
Menschen

Drei Ludolfs aufm Schrottplatz und ihr Cousin aus Hattingen

07.06.2013 | 21:00 Uhr
Drei Ludolfs aufm Schrottplatz und ihr Cousin aus Hattingen
Michael Ludolf (48) mit seinen Söhnen Sebastian (27) und Marius (25).Foto: Svenja Hanusch / WAZ FotoPool

Hattingen.   Beim Containerdienst Ludolf in Hattingen gehen regelmäßig Autogrammwünsche ein. Grund sind die berühmten Cousins von Michael Ludolf: Peter, Manni und Uwe. Sie sind mit ihrer eigenen Fernsehserie, einem Kinofilm und zahlreichen TV-Auftritten Kult wurden.

„Man muss ein bisschen die Schmodderigkeit unterstützen“ sagt Michael Ludolf (48) lachend, schnappt sich ein altes Kissen aus dem Müllhaufen und wirft es durch die Luft. Mit eben diesem bisschen Schmodder und ihrer herzlichen Art hat es die Verwandtschaft zu einiger Berühmtheit geschafft. Die Cousins von Michael Ludolf heißen Peter, Uwe und Manfred Ludolf, die mit ihrer eigenen Fernsehserie, einem Kinofilm und zahlreichen TV-Auftritten Kult wurden. Mit ihnen teilt der Hattinger nicht nur den Namen, sondern auch das Geschäft mit dem Schrott.

Einen Containerdienst betreibt Michael Ludolf aus Hattingen heute. Aber 18 Jahre lang hat er – wie die Cousins – in der Autoverwertung gearbeitet. Eine weitere Gemeinsamkeit: der Familiensinn. Peter, Manni und Uwe führen die Autoverwertung ihrer Eltern Horst und Marianne weiter, die vor Jahren aus Witten in den Westerwald zogen.

Ludolf - dieser Name sorgt für Aufmerksamkeit

Michael Ludolf hat das Geschäft von seinem Vater Paul übernommen. Der gründete die Firma Ludolf 1953. Zunächst in Welper setzten auch die Hattinger Ludolfs auf Schrott und die Autoverwertung. „Wir haben uns in der Familie gegenseitig geholfen und auch mal eine LKW-Ladung Blech geschickt“, erinnert sich Michael Ludolf. 1997 verlagerte er sein Hauptgeschäft, baute den Containerdienst auf, mit dem er vor 13 Jahren an die Gottwaldstraße zog. Dort arbeiten inzwischen auch die Söhne Marius und Sebastian mit.

Und klar, der Name Ludolf sorgt für Aufmerksamkeit. „Es rufen schon mal Leute an und wollen Autogrammkarten“, berichtet der Hattinger Firmenchef lachend. Aber da muss er sie leider enttäuschen. Stapelweise hätte er die nicht, nein, nicht mal seine Cousins selbst hätten die im Schrank liegen.

Auch im Fernsehen bleiben sich die Ludolfs treu

Aber wie sind sie denn nun so privat, die Fernseh-Ludolfs? „Die sind wirklich so“ erzählt der 48-Jährige. Peter, der im größten Schrotthaufen zielsicher das kleinste Teil findet, habe ein sehr gutes Gedächtnis. Das liegt offenbar in der Familie: „Das konnte ich früher auch, als wir die Autoverwertung hatten. Bei der eigenen Firma weiß man das.“ „Nur den Hochzeitstag, den kann er sich nicht merken“, schaltet sich Michaels Frau Justyna schmunzelnd ein.

Apropos Frauen: Die umgarnt Uwe Ludolf bekanntlich besonders gern. „Große Klappe, nichts dahinter“, kommentiert Sebastian Ludolf und erzählt aus dem Nähkästchen, dass der Uwe bei seiner Frau auch ganz klein mit Hut sein kann.

Sabine Weidemann



Kommentare
Aus dem Ressort
Engagierter WAZ-Leserbeirat gesucht
Aufruf
Leser sind wieder eingeladen, sich in die Redaktionsarbeit einzumischen.
93 000 Quadratmeter Putzfläche
Stadt
Stadt gab 2013 dafür 1 112 000 Euro aus. Fremdfirmen wienern günstiger mit 10,65 Euro pro Quadratmeter auf „einfachen Flächen“, Stadt nimmt 14,20 Euro.
Altstadtrundgang schlecht ausgeschildert
Innenstadt
Dabei bietet sich die Tour als kostenlose Stadtbegehung an. Es gibt jedoch keine Neuauflage eines gedruckten Plans. Touristen können sich nur schwer orientieren.
Wo die Welt noch intakt ist
Stadtteile
Vertreter der Kindertagesstätten und der Grundschule sehen in Bredenscheid-Stüter einen attraktiven Stadtteil für junge Eltern.
Ferienspaß-Bilanz in Hattingen ist positiv
Ferienspaß
Viele Angebote waren ausgebucht. Aber Schach wollten nur wenige im Urlaub spielen.
Fotos und Videos
Martini-Ausstellung
Bildgalerie
Hattingen
Kraniche über Hattingen
Bildgalerie
Zugvögel