Das aktuelle Wetter Hattingen 2°C
Projekthilfe

Drahtesel für die Dritte Welt

02.08.2010 | 16:52 Uhr
Funktionen
Drahtesel für die Dritte Welt

Hattingen. Der Verein Projekthilfe Dritte Welt sammelt Spenden für Gambia: gebrauchte Fahrräder, Spaten oder Schubkarren.

Mehr als 1000 Frauen bewirtschaften 35 Hektar Land. So landet frisches Gemüse auf den Tischen in Jahaly und Madina. In den Dörfern Gambias unterstützen Mitglieder des Hattinger Vereins Projekthilfe Dritte Welt das Gartenprojekt. „Mangelernährungen gehören der Vergangenheit an“, sagt Matthias Ketteler. Jetzt hofft er auf Spenden: Die Menschen in Westafrika brauchen Schaufeln, Spaten oder Schläuche.

Begonnen hat die Hilfe für Gambia 1991 mit der Hattinger Buschklinik. Seitdem haben Helfer rund 400 000 Patienten versorgt, etwa 13 000 zahnmedizinische Behandlungen durchgeführt. 1689 Kinder sind dort geboren. Für sie gibt es inzwischen einen Kindergarten. Für die Frauen das Herdprojekt, das ab September ausgeweitet wird. Dorfbewohner bauen dann nach Anleitung weitere Lehmherde mit Rauchabzug. Nach dem Konzept des Hattinger Mediziners Dr. Jürgen Fröber: „Es ist so einfach wie genial.“ Die Frauen bekommen den Rauch nicht mehr in die Augen. Kinder verbrennen sich nicht mehr an offenen Feuerstellen. Außerdem benötigt der Herd weniger Feuerholz. So müssen weniger Bäume gefällt werden. Das beuge der Versteppung vor, erklärt Fröber. Für die Hilfe revanchieren sich die Dörfer nun: Sie wollen die Erträge eines Gartens an den Kindergarten und Klinik-Mitarbeiter weitergeben. „Gelebte Entwicklungshilfe“, nennt es Ketteler.

Ende August beladen sie wieder Container mit Medikamenten und Zahnarztstühlen für Gambia. Für das Gartenprojekt kann jeder spenden: gebrauchte Spaten, Schaufeln, Schubkarren, Heckenscheren, Hochdruckreiniger, Hämmer, Sägen, Rechen, tropenfähige Gartenschläuche mit Verbindungssystemen, Verlängerungskabel, Eimer, Drucksprühgeräte, gebrauchsfähige Feuerlöscher. Die Geräte können ab dem morgigen Mittwoch bis zum 17. August bei Obi, Beuler Höhe 2, abgegeben werden. Die Mitarbeiter von Fahrrad Wurm, Kreisstraße 31, nehmen im gleichen Zeitraum gebrauchte Fahrräder an, die für die Projektmitarbeiter in Gambia benötigt werden. Nach einer Inspektion landen die Räder ebenfalls im Hilfscontainer.

Infos: www.buschklinik.de

Dominika Sagan

Kommentare
Lesen Sie auch
Geländewagen für Gambia sind gepackt
Projekthilfe Dritte Welt
Gerätemedizin für Gambia
Hilfe für Afrika
Aus dem Ressort
Hattinger Erinnerungen aus Kindheitstagen
Erinnerungen
Lustige und nachdenklich stimmende Geschichten bei der Awo-Stunde in Holthausen.
Dimmer für Hattinger Straßenleuchten
Beleuchtung
Die Stadt will die Betriebskosten weiter senken.
500 Kilo Pistazien und ein Gebiss
Fundbüro
Solche Stücke bleiben im Gedächtnis der Mitarbeiter haften, sind im Fundbüro aber selten. Fahrräder, Schlüssel, Handys, Börsen und Geld werden oft...
Mediziner diskutieren Sterbehilfe
Kamingespräch
Das Kamingespräch widmet sich dem Thema. Ärzte beziehen Stellung – auch zu passiver Sterbehilfe. Oberstes Ziel ist es, Leiden zu vermeiden.
Walzwerk-Modell erzählt Hütten-Geschichte
Henrichshütte
Zehn Jahre haben Mitglieder des Fördervereins Henrichshütte an dem Schaustück gearbeitet. Der Öffentlichkeit präsentiert wird es im historischen Teil...
Fotos und Videos
Kindheitserinnerungen bei der Awo Holthausen
Bildgalerie
Vereine und Verbände
Walzwerk-Modell der Henrichshütte Hattingen
Bildgalerie
Industriemuseum
Niederwenigern in Essen Hallenkönig
Video
Stadtmeisterschaft
Große Sportakrobatik in der Gebläsehalle.
Bildgalerie
Sounds of Afrika
article
3385257
Drahtesel für die Dritte Welt
Drahtesel für die Dritte Welt
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/hattingen/drahtesel-fuer-die-dritte-welt-id3385257.html
2010-08-02 16:52
Hattingen