Das aktuelle Wetter Hattingen 19°C
Politik

Die K-Frage und andere Krimis

28.08.2012 | 23:00 Uhr
Die K-Frage und andere Krimis
Sabine Kelm-SchmidtFoto: UK

Hattingen.  Sabine Kelm-Schmidt will die SPD Hattingen moderner aufstellen. Am Mittwoch ist neue Stadtverbandsvorsitzende 100 Tage im Amt.

„Die SPD Hattingen ist eine tolle Partei“, sagt Sabine Kelm-Schmidt. Natürlich: So oder so ähnlich muss sie das sagen. Weil sie seit dem 21. Mai Vorsitzende des Stadtverbandes ist und Erwartungen zu erfüllen hat. Allerdings ist die 42-jährige Blankensteinerin auch sicher, dass sie das sagen darf. Weil sie seit 23 Jahren SPD-Mitglied ist. Weil sie dem Ortsverein Hattingen-Mitte treu geblieben ist. Weil sie die Basis kennt. Mehr als ihre Funktionen – zehn Jahre stellvertretende Stadtverbandsvorsitzende in Hattingen, seit 1999 Kreistagsmitglied in Schwelm, seit 2004 stellvertretende Landrätin – stellt Sabine Kelm-Schmidt ihr Heimatgefühl innerhalb der SPD heraus. Von den lebhaften Debatten zu Themen wie „Kein Blut für Öl“ in ihren Juso-Zeiten bis zum plötzlich anstehenden Landtagswahlkampf 2012, den sie in Hattingen für Rainer Bovermann organisierte, zieht die neue Parteichefin eine gerade Beziehungslinie. „Ich habe Spaß an der politischen Diskussion. Und in der Hattinger SPD kann man die prima führen.“

Vielleicht hat Kelm-Schmidt diese parteiinternen Debatten ja so intensiv geführt, dass die öffentliche Wahrnehmung zwangsläufig in den Hintergrund getreten ist. Denn: Bekannt ist die Partei-Strategin, die die Bürgermeister-Wahlkämpfe für Dagmar Goch 2004 und 2009 gestaltete, bei den Hattingerinnen und Hattingern nicht wirklich. Politische Meinungsbilder formulierten andere, nicht die doppelte Stellvertreterin in Stadtpartei und Kreisverwaltung. Apropos Bilder: Die gebürtige Bochumerin und Wahl-Blankensteinerin malt gerne. Auch Theater- und Konzertbesuche gehören zum Freizeitprogramm der zweifachen Mutter. Und gute Krimis.

Spannende Kandidaten-Frage

Womit wir bei der spannenden Kandidaten-Frage wären, wen die SPD für den Bürgermeister-Wahlkampf 2015 aufstellt. Dagmar Goch wird nicht mehr antreten. Und es gibt einige, die den Stabwechsel von Bovermann zu Kelm-Schmidt auch so interpretieren: Da möchte sich jemand zumindest die Chance sichern, bekannter zu werden, um 2015 eine Plattform zu haben. „Nein“, sagt dazu die, um die es geht. „Ich werde den Bürgermeister-Wahlkampf organisieren und nicht selbst kandidieren“, findet Kelm-Schmidt klare Worte.

„Wir müssen moderner werden“

Die hat sie auch für die Partei angekündigt. „Wir müssen moderner werden“, formuliert die 42-Jährige entlang des Spruchs „Die älteste Tradition der SPD ist, eine moderne Partei zu sein“. Verstärkter Zugriff auf soziale Netzwerke soll dabei helfen. Aber auch Pragmatismus beim Strukturwandel innerhalb der Partei. „Wenn wir denn immer älter werden, können doch auch immer mehr Ältere aktiv werden“, findet die stellvertretende Landrätin. Und fragt: „Warum kann eine AG 60plus für die Partei dann nicht Vormittagstermine übernehmen, die Berufstätige nicht schaffen?“

Strukturen anpassen, das ist die eine Seite. Die andere: sich um die Menschen kümmern. Sabine Kelm-Schmidt weiß, das gerade das Kümmern von ihr erwartet wird in einem Stadtverband, der in den vergangenen zehn Jahren fast die Hälfte seiner Mitglieder verloren hat. Das Zusammenspiel von Tradition und Moderne wird sie jetzt mehr als bisher diskutieren dürfen, moderieren müssen. Und auch mal groß gestalten: Im Jahr 2013 feiert die SPD Hattingen ihr 150-jähriges Bestehen.

Ulrich Laibacher



Kommentare
Aus dem Ressort
Afrika mit Inklusionsprojekt erleben
Afrika-Projekt
Lebenshilfe Hattingen sucht noch Bürger für ihre abwechslungsreiche Afrika-Woche.
Alte Wache in Hattingen ist für Flüchtlinge gerüstet
Asyl II
Stadtvertreter klappen beim Rundgang durch die alte Feuerwache in Hattingen Betten aus und präsentieren einen guten Zustand, während Nachbarn im Garten werkeln.
Alte Feuerwache in Hattingen für Asylbewerber
Asyl
Die Stadt Hattingen rechnet mit einer Verdoppelung der jetzigen Zahl an Asylbewerbern auf knapp über 400. An der Friedrichstraße lassen sich am schnellsten und günstigsten Plätze schaffen.
Landwirtschaftsminister geht auf die Weide
Ökolandwirtschaft
Und kündigt den Ausbau der Ökolandwirtschaft an. Alfred Schulte-Stade, Bioland-Bauer vom Hattinger Schultenhof, möchte einen Aussichtsturm am Naturschutzgebiet anregen. Damit Bürger auf die Auerochsen und die geschützte Umgebung blicken können.
Bunte Luftballons und Schreibfedern aus Glas
Kemnader See
Karin und Michael Vetterkind haben einen Stand beim Zeltfestival Ruhr
Fotos und Videos
Rundgang in der Natur
Bildgalerie
Minister Remmel zu Gast
Die Erstklässler an den Grundschulen in Hattingen
Bildgalerie
Idötzchen 2014