Das aktuelle Wetter Hattingen 15°C
Modell

Der Erbauer der Miniatur-Altstadt

20.01.2016 | 08:00 Uhr
Der Erbauer der Miniatur-Altstadt
E. Johann Wittmers baut die Hattinger Altstadt im Mininaturformat nach.Foto: Volker Speckenwirth

Hattingen.   E. Johann Wittmers arbeitet seit gut drei Jahren an seinem Modell.Dabei greift er auf historische Fotos zurück und baut auch Häuser, die heute gar nicht mehr stehen

In einer Werkstatt entsteht die Hattinger Altstadt. E. Johann Wittmers baut in seinem Keller an einem Modell – etwa im Maßstab 1:100. Vor wenigen Tagen hat er sein einhundertstes Haus vollendet. Dabei setzt er auf Details und baut auch Häuser, die es heute gar nicht mehr gibt.

„Ich habe stundenlang vor alten Fotos gesessen und versucht herauszufinden, welches Haus welches ist“, sagt Wittmers. Derzeit brütet er über Bildern aus den 1930er Jahren. „Viele Bilder habe ich von Gerhard Wojahn bekommen“, freut sich der Hattinger. Für sein Modell will er den Fokus auf die Jahre zwischen 1930 und 1970 legen. „Mich interessieren die alten Häuser, was früher war“, betont er. Geplant ist, dass am Ende die Fläche zwischen Augusta­straße, Schulstraße, Bunker und Krämersdorf abgebildet wird.

Angefangen hatte alles vor gut drei Jahren. Auf dem Weihnachtsmarkt hatte Familie Wittmers Hattinger Keramik-Häuschen gesehen und St.-Georgs-Kirche, Zollhaus und einige mehr gekauft. „Aber der Maßstab stimmt überhaupt nicht, wenn man sie zusammenstellt“, bemerkt Wittmers – und überlegt, die Häuser selbst nachzubauen. „Ich hatte noch einige Rückwände von alten Kleiderschränken“, lacht er. Dabei hatte der gelernte Kfz-Meister vorher nichts mit Modellbau zu tun. „Wir hatten nur mal eine Modellbahn“, sagt er und schiebt schnell nach: „für meine Tochter“.

Baupläne anhand von Fotos

Trotzdem wurde die Keramik-Kirche Ausgangspunkt für seine Altstadt im Miniaturformat. Im Internet und im Stadtarchiv suchte der Erbauer nach alten Fotos. „Aber es war immer nur der innere Kreis des Kirchplatzes abgebildet. Von hinten sah man die Häuser nie.“ Also schnappte sich Johann Wittmers die Kamera und zog selbst los.

Mit Hilfe der Bilder erstellt der 65-Jährige Baupläne auf Papier, überträgt die „ganz altmodisch mit Pauspapier“ auf das Holz und dann wird gesägt. Schließlich werden die Teile zusammengefügt und angemalt. Und dabei setzt der Baumeister auf Details. Ob Schiefer, Backstein oder Fachwerk, jede Fassade wird originalgetreu gestaltet. „Ich versuche die Balkenlage genau zu treffen. Und wenn es kein Foto gibt, überlege ich, wie sie ausgesehen haben kann.“ Die Fenster bestehen aus Folie, mit dem Skalpell ausgeschnitten, und bei Geschäften ist sogar die Auslage sichtbar.

Inzwischen ist Wittmers routiniert, aber einige Häuser haben ihn trotzdem gefuchst. Zum Beispiel das Gebäude neben dem Heidersbach-Grill am Kirchplatz. „Auf dem Foto sah das gerade aus. Erst später habe ich gemerkt, dass da ein Knick drin ist und habe es noch mal gebaut.“ Und das aufwändigste Gebäude war? „Waffen Isenberg“, kommt es wie aus der Pistole geschossen. Das große weiße Haus mit Turm an der St.-Georgs-Straße, Ecke Steinhagen, kostete den Modellbauer einige Nerven.

Aktuell baut der 65-Jährige am Flachsmarkt. „Da gibt es Häuser, da hat sogar der Stadtarchivar Mühe, die zuzuordnen.“

Sabine Weidemann

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
Biotop auf 400 qm in Niederwenigern
Bildgalerie
Schöne Gärten
Stadtmuseum Hattingen zeigt Under the umbrella
Bildgalerie
Junges Museum
In der Feuerwache Hattingen
Bildgalerie
Ferienspaß 2016
Schatzsuche im Carré
Bildgalerie
Piratenboote
article
11477816
Der Erbauer der Miniatur-Altstadt
Der Erbauer der Miniatur-Altstadt
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/hattingen/der-erbauer-der-miniatur-altstadt-id11477816.html
2016-01-20 08:00
Hattingen