Berufsfeld-Erkundung für Achtklässler

„Schüler in der achten Klasse haben oft noch ungenaue oder auch wenig realistische Vorstellungen von Berufen und nur geringe Kenntnisse über die Arbeitswelt. Daher sind die Berufsfelderkundungen so wichtig. Sie helfen jungen Menschen, erste Einblicke zu gewinnen und den Alltag in Betrieben kennen zu lernen.“ Jürgen Köder, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsagentur Ennepe-Ruhr, begrüßt die Landesinitiative, die vorsieht, Schüler der achten Klassen flächendeckend in Unternehmen zu schicken. Die EN-Agentur unterstützt die Aktion im Ennepe-Ruhr-Kreis, organisiert wird sie von der Agentur Mark.

Aktuell haben in der Region 110 Firmen ihre Bereitschaft signalisiert, ihre Türen für die Beschäftigten von morgen zu öffnen. „Diese Zwischenbilanz ist gut, um das hochgesteckte Ziel zu erreichen, ist aber noch ein deutliches Plus notwendig“, so Köder. In den achten Klassen der in diesem Jahr beteiligten Schulen gilt es im EN-Kreis rund 900 Schüler zu versorgen. Jeder Schüler soll an drei Tagen drei verschiedene Berufsfelder kennen lernen können. „Das macht unter dem Strich 2700 Plätze, die vorhanden sein sollten“, überschlägt Köder.

Die Schüler erkunden Aufgabenbereiche, Tätigkeiten und Arbeitsplätze, klären persönliche Voraussetzungen und Anforderungen der Berufe und lernen Zugangs- und Ausbildungswege kennen. Firmen nehmen zu einem sehr frühen Zeitpunkt Kontakt zu Jugendlichen auf und erhalten Anhaltspunkte, wer für ein längeres Praktikum in Klasse 9 oder 10 oder eine Ausbildung infrage kommt. Ulrich Schmelter, Thyssen Krupp Bilstein, sieht in „Schnupperpraktika“ gute Chancen, Nachwuchs zu gewinnen. Das sollten auch kleine Betriebe nutzen.