Begeisterung wecken

Wir wollen nicht nur in Steine, sondern auch in Köpfe und Herzen investieren“, erklärte Bürgermeisterin Dagmar Goch beim offiziellen Start des Projektes „Grünes Quartier Welper“, mit dem die Jugend im Stadtteil gestärkt werden soll. Es ist der Beginn, den Stadtumbau in Welper mit Leben zu füllen, nachdem erste bauliche Veränderungen schon an der Erik-Nölting-Schule zu sehen sind.

Allein, Menschen sind schwer berechenbar. So bleibt es den Projekt-Initiatoren nur zu wünschen, dass sie in diesem Fall die Jugendlichen für ihre Ideen begeistern können. Damit steht und fällt das Projekt, den Stadtteil neu zu beleben.

Welper ist kein sozialer Brennpunkt. Aber Welper verliert Einwohner. Das Interesse am eigenen Stadtteil scheint oftmals zu fehlen. Genau das gilt es zu wecken, Potenziale zu zeigen, um Menschen für ihr Quartier zu begeistern. Allein mit baulichen Veränderungen ist es eben nicht getan – wenngleich sie ein wichtiger Bestandteil sind. Zu einer dauerhaft positiven Entwicklung verhilft Welper nur die Investition in das Engagement seiner Bewohner.