Auszubildende übernehmen Filiale in Hattingen

Anna Heinnaus (23), Sina Dörken (21) und Jessica Weigelt (21) leiten in dieser Woche die Hattinger Geschäftsstelle
Anna Heinnaus (23), Sina Dörken (21) und Jessica Weigelt (21) leiten in dieser Woche die Hattinger Geschäftsstelle
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Eine Woche leiten drei Azubis die Geschäftsstelle der Barmer GEK. Chef und Nachwuchs ziehen aus dem Projekt ein positives Fazit.

Hattingen.. „Die meisten Kunden, denen wir im Anschluss an ihr Beratungsgespräch erzählten, dass wir noch in der Ausbildung sind, konnten es kaum glauben.“ Für die Auszubildenden Anna Heinrichs, Jessica Weigelt und Sina Dörken der Barmer GEK geht heute eine ganz besondere Woche zu Ende.

Denn in diesen fünf Tagen übernahmen sie das Zepter in der Bezirksgeschäftsstelle in der Augusta-straße. Eine Woche voller Verantwortung, aber auch eine Woche voller Spaß. „Von der Aufgaben her war es genauso, wie wir uns das vorgestellt haben“, sagt Sina Dörken. Die 21-jährige und ihre zwei Freundinnen haben sich in der Ausbildung kennengelernt. Als sie im ersten Lehrjahr gemeinsam einen Artikel in der Mitarbeiterzeitschrift der Krankenkasse sahen, der davon berichtete, dass Auszubildende für eine gewisse Zeit die Führung in einer Filiale übernahmen, war für das Trio klar: Das möchten wir auch einmal machen.

Im dritten Lehrjahr bekamen sie dann die Chance dazu: Im Rahmen ihrer Ausbildung ist es vorgesehen, im letzten Jahr ein „Azubi-Projekt“ durchzuführen, um vertriebliche Erfahrungen zu sammeln. „Die meisten planen in diesem Rahmen Tagesveranstaltungen wie Gesundheitstage in Vereinen oder Firmen oder betreuen Messestände“, so Anna Heinrichs. Das die Azubis in diesem Rahmen gleich eine Geschäftsstelle übernehmen, und das für eine ganze Woche, sei eher ungewöhnlich. „Soweit wir wissen, ist das erst zweimal passiert. Bundesweit.“ Das liege daran, das diese Form des Projekts vergleichsweise aufwendig ist.

Und was macht der Chef? Hat der überhaupt noch etwas zu tun, wenn die Filiale in so fähigen Händen ist? Bezirksgeschäftsführer Markus Wystub: „Normalerweise sitze ich hier mit vier weiteren Mitarbeitern. Auch wenn die drei Auszubildenden sehr engagiert sind und gute Arbeit leisten, bleibt noch genug für mich übrig.“

So hätte er wie üblich Kunden besucht oder aktuell den Stand geplant, mit dem die Barmer GEK heute bei der Ausbildungsmesse im Reschop Carré mitmacht.

Im Juni und Juli warten die Abschlussprüfungen zur Sozialversicherungsfachangestellten auf die drei Auszubildenden. „Dadurch, dass wir hier wie normale Mitarbeiter agieren müssen, bekommen wir einen Einblick ins spätere Berufsleben und werden auf unsere mündliche Prüfung im Juli vorbereitet, wo es auch um ein Kundengespräch gehen wird“, erzählt Anna Heinrichs. Wie es für die drei jungen Frauen nach der Ausbildung weitergehen soll, wissen sie auch schon ganz genau. Sina Dörken möchte am liebsten in der Geschäftsstelle arbeiten. Jessica Weigelt im Backoffice, Anna Heinrichs im Vertrieb.