Auf Entdeckungstour mit Katze, Clown und Cowboy

Der Aktivenkreis Holthauser Rosenmontagszug feierte mit dem Nachwuchs einen Kinderkarneval in der Aula der Realschule Grünstraße.
Der Aktivenkreis Holthauser Rosenmontagszug feierte mit dem Nachwuchs einen Kinderkarneval in der Aula der Realschule Grünstraße.
Foto: Michael Korte
Was wir bereits wissen
Beim Kinderkarneval begeistert Kinderprinzenpaar mit Tanz und Wunsch nach mehr Ferien. Spaß mit Holti und Zimbo.

Hattingen..  Mehrere Stunden auf den vier Buchstaben zu sitzen, das wäre beim sechsten Kinderkarneval des Aktivenkreis Holthauser Rosenmontagszug für Lina für die Katz gewesen. Darum setze sie sich einen Haarreifen mit flauschigen Ohren auf den Kopf und ließ sich von ihrer Oma Schnurrhaare aufmalen. So stromerte sie mit ihren Freundinnen durch die Tischreihen in der Aula der Realschule Grünstraße und ging auf Entdeckungstour. „Da hinten sehe ich eine kleine Maus, die werde ich mir fangen“, flüstert die Fünfjährige.

„Jetzt geht’s los“, ruft da Clown Zimbo und lockt damit eine neugierige Kinderschar vor die Bühne. Unter ihnen zahlreiche Uniformierte – Feuerwehrmann, Polizist und Stewardess. Doch auch Pippi Langstrumpf, Cowboy und Indianer fehlten nicht. Da Pirat Brutus und Rosi Rokoko, die in den vergangenen Jahren durch das Programm geführt haben, geheiratet hätten und in der Südsee wären, mussten kurzerhand Holti und Zimbo einspringen.

Zimbo wendet sich auch gleich augenzwinkernd an die Eltern: „Geht nicht ohne eure Kinder nach Hause.“ Das soll nämlich schon ein paar Mal vorgekommen sein. Zwischen den Programmpunkten begeistert der Clown mit den viel zu großen Schuhen mit lustigen Einlagen, bei denen er oftmals die Hilfe seiner kleinen Zuschauer benötigt. Seine rote Nase erklärte er zum Knutsch-Airbag, den er sogleich an der Prinzessin ausprobiert.

Das Hattinger Kinderprinzenpaar wurde übrigens von dem aus Wuppertal unterstützt. Mit einem schallenden „Wuppdika“ wurden die Gäste herzlich begrüßt. Vor allem die Augen der kleinen Mädchen wurden groß, als Prinzessin Alexa sich zu dem aus dem Film „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ bekannten Song „Küss mich, halt mich, lieb mich“ mit Prinz Janis im Takt wiegt und ihren weit ausgestellten Rock schwingen lässt. Zuvor hatten die beiden unter großem Applaus die Renovierung der Spielplätze und Unterrichtsbeginn erst ab der dritten Stunde gefordert. Außerdem sollten Ferien- und Schulzeit getauscht werden – zwölf Wochen Schule im Jahr würden doch völlig ausreichen.

Auch der Auftritt des Solomariechens Eileen, die sich für die Session eine eigene Choreographie zu dem Titel „Narren sind bunt“ ausgedacht hat, begeistert das junge Publikum.

Tupperdosen mit Knabberzeug machen die Runde. „Noch’nen Schoko-Kuss?“ Die Mamas und Omas hatten dafür gesorgt, dass es dem Nachwuchs an nichts fehlt. „Eigentlich darf ich gar nicht so viele Süßigkeiten essen“, gesteht Tiger Luca und stibitzt sich noch ein Waffelherz vom Teller. „Heute machen wir da mal eine Ausnahme“, sagt seine Mutter mit einem Augenzwinkern.