Auf den Spuren der Kriegsgräuel

Vor 70 Jahren endete der Zweite Weltkrieg – und mit ihm die NS-Gewaltherrschaft, die jede Stadt, jeden Menschen in Deutschland und in den besetzten Ländern im Griff hatte. Auch Sprockhövel und seine Bewohner waren von der Herrschaft des Nationalsozialismus geprägt. Eine zweistündige Bus-Rundfahrt am Samstag, 9. Mai, durch das Stadtgebiet spürt die Orte auf, die in dieser Zeit von Bedeutung waren.

Wo fanden die öffentlichen Propaganda-Veranstaltungen statt? Wo lebten die mehr als 2000 Zwangsarbeiter in Sprockhövel? Wo trafen sich die NSDAP-Leute, die SA und die Hitler-Jugend? Wo wohnten die NS-Gegner und Verfolgten? Und wo fanden zum Kriegsende noch Kämpfe statt? Die Veranstalter VVN/BdA Ennepe-Ruhr, IG Metall Gevelsberg-Hattingen und das Stadtarchiv Sprockhövel machen sich in der Zeit von 10 bis 12 Uhr auf die Suche nach Antworten. Abfahrt ist am Busbahnhof Haßlinghausen (Rathausplatz). Die Fahrtkosten betragen fünf Euro (Schüler/Studenten gratis). Anmeldung im Stadtarchiv Sprockhövel unter 02324-9701-555 (AB), E-Mail: hockamp@sprockhoevel.de