Arbeitgeber warnen vor Warnstreiks

Die Tarifrunde 2015 in der Metall- und Elektroindustrie ist in vollem Gange. Ein Zeichen dafür ist die Ankündigung der IG Metall, auf das Angebot der Arbeitgeber mit Warnstreiks reagieren zu wollen. Metall NRW hatte in der 2. Verhandlungsrunde in dieser Woche eine Entgeltsteigerung von 2,2 Prozent ab dem 1. März 2015 geboten. Dirk W. Erlhöfer, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Metall für Bochum und Umgebung, sagte nach der Verhandlungsrunde: „Unser Angebot ist angesichts der unsicheren Aussichten für die weitere wirtschaftliche Entwicklung sehr fair.“ Er forderte die Gewerkschaft auf, sich mit dem Angebot konstruktiv auseinanderzusetzen statt mit Ar-beitsniederlegungen zu reagieren. „Warnstreiks werden einen Tarifabschluss nicht gerade erleichtern“, sagte er. Das angebotene Einkommensplus von 2,2 Prozent bezeichnete Erlhöfer angesichts einer allgemeinen Teuerungsrate von aktuell 0,2 Prozent als „spürbaren Kaufkraft-Zuwachs“ für die Mitarbeiter.

Die auslaufenden Regelungen zur tariflichen Altersteilzeit sollten fortgeschrieben werden. Die Forderung der IG Metall nach einem Anspruch auf Bildungsteilzeit lehnen die Arbeitgeber als „am betrieblichen Bedarf vorbei“ ab.