Ärger über Hundekot auf Grünflächen

Foto: Fischer
Was wir bereits wissen
WAZ-Leser beschwert sich. Stadt kontrolliert in unregelmäßigen Abständen. Hundehaltern droht ein Ordnungsgeld bis zu 1000 Euro.

Hattingen..  Ein WAZ-Leser beschwert sich darüber, dass die von der Stadt eingerichteten Grünflächen zwischen den Straßen Am Walzwerk und Am Stahlwerk immer öfter als Hundeklo genutzt werden. Dabei ist es verboten, Hundekot dort liegen zu lassen.

2007 hatte die Stadt die Grünflächen eingerichtet, um das Naturbild auf dem Hüttengelände aufzuwerten. Dazu gehörten unter anderem kurze Verbindungswege zwischen den Straßen. Darüber hinaus wurden neue Bäume gepflanzt, um einen Platz zur Erholung zu schaffen. Nach Meinung des WAZ-Lesers stört inzwischen aber der Hundekot das Gesamtbild.

Die Stadt führt an dieser Stelle bereits in unregelmäßigen Abständen Kontrollen durch. Die Hundebesitzer werden angesprochen, wenn sie dabei erwischt werden, dass sie den Haufen ihres Vierbeiners nicht mittels einer Tüte entsorgen. Wird derselbe Hundehalter ein zweites Mal erwischt, kann gegen ihn ein Ordnungsgeld verhängt werden. „Je nach Reaktion wird entschieden, ob es bei einer weiteren Ermahnung bleibt oder das Ordnungsgeld verhängt wird“, erklärt Stadtsprecher Thomas Griesohn-Pflieger.

Die Summe, die zu zahlen ist, liegt zwischen 35 und immerhin 1000 Euro. Sie ist zum einen von der Reaktion des Hundebesitzers abhängig, zum anderen davon, wie viele Verstöße bereits vorliegen.

Generell ist es verboten, Hundekot liegen zu lassen. Übrigens auch auf der Hundewiese am Leinpfad. Dort ist es lediglich erlaubt, die Vierbeiner ohne Leine laufen zu lassen. „Ansonsten sollte jeder Hundebesitzer eigene Tüten für den Notfall dabei haben“, sagt Thomas Griesohn-Pflieger.

An fünf Stellen in der Stadt gibt es spezielle Hundetoiletten. Dort müssen die Hundehaufen nicht entfernt werden. Die Standorte sind: Thingstraße, Parkplatz Minigolfanlage am Ruhrdeich, Parkplatz Gethmannscher Garten, Essener Straße und Roonstraße.