Änderungen beim Pflegegeld

Pflegebedürftige, die zu Hause von Angehörigen betreut werden und die lediglich das Pflegegeld aus der Pflegeversicherung erhalten, haben seit Jahresbeginn Anspruch auf bessere Leistungen. Darauf weist jetzt die Kreisverwaltung hin. Konkret geht es um zusätzliche 104 Euro, die eingesetzt werden können, um die Betreuungspersonen zu entlasten.

Die Summe steht im Gegensatz zu den bisherigen Regelungen seit Januar allen zu, die mindestens Pflegestufe 1 aufweisen. Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz, in der Regel sind dies Personen mit einer beginnenden Demenzerkrankung, erhalten die Leistung auch bei der so genannten Pflegestufe 0. Um die Unterstützung zu erhalten, ist entweder ein Antrag (Pflegestufe 0) oder das Einreichen der Rechnung eines anerkannten Dienstleistungsanbieters über die geleisteten Betreuungs- oder Entlastungsstunden (Pflegestufe 1) nötig. Ansprechpartner ist in beiden Fällen die Pflegekasse. Erfreulich: Wer die Leistung aus Unkenntnis bislang nicht in Anspruch genommen hat, hat noch kein Geld verloren. Die 104 Euro je Monat verfallen immer erst in der Mitte des Folgejahres. Weitere Informationen gibt die Pflegeberatungsstelle Hattingen, 204-5520.