65 Kinder bauen ihr erstes Eigenheim

Timo (10)
Timo (10)
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Zwei Etagen plus Dachterrasse, gebaut in maximal 15 Tagen: Auf dem Abenteuerspielplatz Am Zippe lassen die Kinder ihrer Kreativität freien Lauf. Der Ferienspaß der Stadt macht es möglich.

Hattingen..  Mit wenigen Hammerschlägen verbaut Robert (11) eine der vielen Paletten, die auf dem Bauplatz liegen. Die erste Etage seines Holzhauses ist bald fertig. Lediglich ein kleines Loch an der Außenwand muss noch geschlossen werden, dann wird das zweite Stockwerk in Angriff genommen. „Wichtig sind die Stützpfeiler in der Mitte der Etagen“, erklärt der Schüler, der bereits zum dritten Mal auf dem Abenteuerspielplatz Am Zippe dabei ist Im Vorjahr mussten seine Freunde und er die Pfeiler mehrmals austauschen, das wollen sie dieses Mal vermeiden.

Auch der weitere Bau der Jungen zeugt von Erfahrung auf dem Abenteuerspielplatz. Scharniere für eine Tür haben sie genauso mitgebracht wie ein Schloss. „Die Kinder können sich hier ausprobieren“, sagt Andreas Schmitt, der den Abenteuerspielplatz in der ersten Ferienhälfte leitet und mit seinen Teammitgliedern alles im Blick hat. Auch, als der sechsjährige Jan etwas unbeholfen mit der Säge hantiert.

Sonnencreme gehört dazu

„Natürlich kann man sich auch mal verletzen, aber in den vergangenen Jahren konnten wir schlimmere Unfälle vermeiden“, so Schmitt. Damit das auch so bleibt, kontrollieren die Helfer morgens die Buden und achten auf die Stabilität sowie herausstehende Nägel. „Außerdem gibt es eine Höhenbeschränkung: Zwei Etagen plus Dachterrasse ist das Maximum“, so Schmitt.

Der Abenteuerspielplatz Am Zippe ist Teil des Ferienspaß-Programms der Stadt, das nun angelaufen ist. Auf die Kinder wartet dabei auch in diesem Jahr ein umfangreiches Angebot: Mehrtägige Bau-Workshops finden sich genau so im Programm wie Kochkurse oder Kanu-Touren auf der Ruhr.

Die Spielplatz-Aktion Am Zippe findet gleich zwei Mal statt. „Nach den ersten drei Wochen wird hier alles abgebaut. Dann steigt das nächste Team ein und baut neue Buden“, sagt Schmitt. Zeitgleich findet in der ersten Ferienhälfte auch in Oberstüter ein ähnliches Ferienprojekt statt. Insgesamt sind pro Woche jeweils 65 Kinder auf den drei Abenteuerspielplätzen aktiv.

Zusätzlich zu den Bauprojekten gibt es Am Zippe ein buntes Rahmenprogramm: einen Streichelzoo mit Hühnern und Schafen, Möglichkeiten zum Basteln und auch Fußballspiele. Langeweile kommt so nicht auf, stattdessen ist das Team um Andreas Schmitt bemüht, die Kinder bei den zu erwartenden Temperaturen zu regelmäßigen Pausen zu bewegen. „Ohne viel Wasser und Sonnencreme geht es in dieser Woche nicht“, so Schmitt. Nach jeder Pause werken die kleinen Bauherren allerdings unaufhaltsam weiter. Moritz (9) muss schon erste Ausbesserungen vornehmen: „Unsere Bude ist völlig instabil, wir müssen die Hälfte jetzt wieder abreißen.“ Am Ende, da ist sich Andreas Schmitt aber sicher, werden alle Kinder, auch mit Hilfe der Betreuer, ihr Bauziel erreichen.