234 Schecks für die Bildung

Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Veränderte Bedingungen 2015 für individuelle und betriebliche Förderung.

Hattingen. „.  Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene“, befand der Schweizer Staatsrechtler und Laientheologe Carl Hilty. Wer seine Bildung verfeinern möchte, kann sich dafür einen Scheck abholen für individuelle oder betriebliche Bildung. Nachdem er einiges gelesen und darüber nachgedacht hat.

Denn der Kreis der Anspruchsberechtigten und die Bedingungen haben sich verändert. Im Mittelpunkt stehen jetzt Geringqualifizierte und weiterbildungsferne Beschäftigte mittelständischer Unternehmen mit höchstens 249 Mitarbeitern, wie der Bildungswillige auf der Internetseite des Arbeitsministeriums erfährt – oder auf der Seite der VHS in Hattingen. Und, so Bernd Baumhold von der Volkshochschule: Anders als früher muss ein Bezug zur jetzigen Beschäftigung da sein.

Früher bekam auch der Krankenpfleger, der einen Waffenschein machen wollte, um bei einem Sicherheitsunternehmen anzuheuern, den Bildungsscheck. Das sei heute nicht mehr möglich. 150 individuelle Schecks hat die VHS im Vorjahr ausgestellt, hat VHS-Leiterin Petra Kamburg ausgerechnet. Dazu kamen 43 Vorgänge mit 84 Bildungsschecks bei Betrieben.

Die „Weiterbildung zum halben Preis“ gibt es auch künftig. Allerdings nicht mehr für einen Französischkursus für kleines Geld. „Das bedeutete einen großen Verwaltungsaufwand für einen kleinen Zuschuss“, so Baumhold. Um in den Genuss des Gutscheins zu kommen, dürfen Arbeitnehmer heute höchstens 30 000 Euro im Jahr verdienen. Die neuen Voraussetzungen zielen dabei auf eine sichere Beschäftigung und auf die Gewinnung von Fachkräften.

Beim individuellen Zugang gibt es für Kurse ab 500 Euro höchstens die Hälfte, maximal 500 Euro dazu. Der Öffentliche Dienst ist ausgenommen. Sowohl beim individuellen wie auch beim betrieblichen Scheck.

Auskunft: VHS (Bernd Baumhold, 02324/204-3517, oder Petra Kamburg, 02324/204-3510, donnerstags von 9 bis 11 Uhr) für den individuellen Bildungsscheck, für den betrieblichen in der Wirtschaftsförderung der Stadt (Georg Plaßmann, 02324/204-3053, Mail g.plassmann @ hattingen.de)