Das aktuelle Wetter Hagen 4°C
Zeuskids 2011

ZeusKids-Schüler wünschen sich Kinderseite

02.03.2011 | 17:43 Uhr

Haspe. Da sind sie: ganz viele Löcher in meinem Bauch. Die sind da hineingekommen, weil ich zu Besuch in der Hestertschule war - zuerst in der 4a bei Antje Heßling, anschließend in der 4b bei Julia Lönne. Die Viertklässler aus Haspe wollten ganz viel zum Thema Zeitung wissen. Das ist prima. Wer neugierig ist, kann gut Journalistin oder Journalist werden. Darin üben sich die Schülerinnen und Schüler zurzeit, als Minireporter im Rahmen von „ZeusKids“. Zwei Wochen lang lesen sie jeden Tag die Westfälische Rundschau Hagen, schnippeln Texte und Fotos aus - und fragen Redakteure eben die berühmten Löcher in den Bauch.

Sie sind gut vorbereitet, haben sich ihre Fragen säuberlich auf große Zettel notiert. Stift und Notizblock brauchen echte Reporter auf jeden Fall. Dann geht’s los. Jülide bringt mich mit der ersten Frage gleich ins Stolpern: „Wie viele Texte stehen in der Zeitung?“ Keine Ahnung, ich habe sie noch nie gezählt. Jülide macht sie umgehend an die Arbeit. Alikaan will wissen: „Wie viele Stunden braucht man, um die Zeitung zu machen?“ So viele Stunden, bis es keine weißen Flecken mehr auf den Zeitungsseiten gibt.

Die lesen sie genauestens. Die Zeusels aus Haspe sind bestens informiert - und blicken auch beim Weltgeschehen durch. „Ich interessiere mich für andere Länder. Was in Libyen passiert oder so“, erzählt Paula. Deshalb kann sie was mit dem Namen Gaddafi anfangen. „Der hat gesagt, er würde für sein Volk sterben. Das stimmt doch gar nicht. Dem glaube ich das nicht.“ Lerne: Wer Zeitung liest, lässt sich so schnell nichts vormachen.

Sie schneiden aus jeder Ausgabe einen „Text des Tages“ und ein „Foto des Tages“ aus und begründe ihre Wahl schriftlich. Dabei sind sie durchaus kritisch. Finn und Vivienne haben beide Schiff „Beluga Projects“ ausgeschnitten: „Ich finde gut, wenn Boote mit Segeln fahren. Das spart Öl und tut den Menschen gut.“ Kinder lesen eben nicht nur den Sport und die bunten Seiten, sondern auch Wirtschaft und Politik. Das habe ich recherchiert, denn inzwischen frage ich zurück: Was sie am liebsten lesen, worüber wir mehr schreiben sollen, was sie doof finden an der Zeitung. . .? Nachdem sich die Viertklässler als gute Fragesteller erwiesen haben, bleiben sie auch keine Antwort schuldig. Doof finden sie, dass die Kindernachrichten über die Zeitungsseiten verteilt sind. „Die sollten auf einer Seite gebündelt werden“, findet Yannik - „und mit Rätsels sein, Sudoku“, meint Svea.

Wir sollen mehr über Hagen schreiben, über Haspe vor allem, regt Abdul an. Durch die Bänke wünschen sie sich mehr Berichte über Natur im Allgemeinen und Tiere im Besonderen. Leon ergänzt: „Ich fände es cool, wenn die Zeitung wäre wie bei Harry Potter.“ In dem Fantasyroman bewegen sich die Fotos. Bis wir dahin kommen, werden wohl noch ein paar Jahre vergehen. Der WR-Fotograf Theo Schmettkamp hat jedenfalls unbewegte Bilder gemacht.

Von Anja Wetter



Empfehlen
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Stromausfall legt für eine Stunde Hagener Innenstadt lahm
Stromausfall
Auf einmal gingen die Lichter aus. Große Teile der Hagener Innenstadt waren am Freitagnachmittag eine Stunde lang ohne Strom. Viele Ampelanlagen fielen aus, die Polizei musste den Straßenverkehr regeln. Mittlerweile ist der Ausfall wieder behoben.
Thomas Gutsfeld ist neuer Chef der uniformierten Polizei
Sicherheit
Er weiß, worauf er sich einlässt. Er kennt die Stadt, er kennt ihre Menschen und hat bereits mit vielen Kollegen zusammengearbeitet. Thomas Gutsfeld ist zurück auf der Hoheleye. Der Polizeidirektor mit den dreifach vergoldeten Schulterklappen an der Uniform leitete bereits von 1999 bis 2003 die...
Barrierefreiheit nur an einem S-Bahnhof in Hagen
Bahnhofs-Check
30 Millionen Euro werden für die Modernisierung des Hagener Hauptbahnhofs investiert. Und wie sieht es an den Vorort-Stationen der Stadt aus. Wir haben alle sieben Haltepunkte für S-und Regionalbahnen unter die Lupe genommen und die Bahn damit konfrontiert.
Verlängerung des Weihnachtsmarktes in Zukunft möglich
Budenstadt
Der Dortmunder Weihnachtsmarkt hat in diesem Jahr bis zum 30.Dezember geöffnet. Hagen ahmt das (noch) nicht nach. Schausteller-Chef Dirk Wagner will die Verlängerung in Dortmund aber genau beobachten. Er blickt vor der Eröffnung heute auf die Entwicklung der Hagener Budenstadt.
Die Arztpraxis für Obdachlose feiert kleines Jubiläum
Medizin
Medizinische Versorgung für Obdachlose ist keine Selbstverständlichkeit. Um auch diesen Menschen eine angemessene Hilfe zukommen zu lassen, wurde in Hagen der Mobile Dienst gegründet. Eine Einrichtung, die sich bewährt hat und jetzt ihr fünfjähriges Bestehen feiert.
Fotos und Videos
Fotos vom Roten Teppich
Bildgalerie
Kurzfilmfestival
Fotos vom Hagener Weihnachtsmarkt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Phoenix gegen Berlin 90:98
Bildgalerie
Basketball
Hannelore Kraft zu Gast in Hagen
Bildgalerie
Werksbesuch