Das aktuelle Wetter Hagen 20°C
Zeuskids 2011

ZeusKids-Schüler wünschen sich Kinderseite

02.03.2011 | 17:43 Uhr

Haspe. Da sind sie: ganz viele Löcher in meinem Bauch. Die sind da hineingekommen, weil ich zu Besuch in der Hestertschule war - zuerst in der 4a bei Antje Heßling, anschließend in der 4b bei Julia Lönne. Die Viertklässler aus Haspe wollten ganz viel zum Thema Zeitung wissen. Das ist prima. Wer neugierig ist, kann gut Journalistin oder Journalist werden. Darin üben sich die Schülerinnen und Schüler zurzeit, als Minireporter im Rahmen von „ZeusKids“. Zwei Wochen lang lesen sie jeden Tag die Westfälische Rundschau Hagen, schnippeln Texte und Fotos aus - und fragen Redakteure eben die berühmten Löcher in den Bauch.

Sie sind gut vorbereitet, haben sich ihre Fragen säuberlich auf große Zettel notiert. Stift und Notizblock brauchen echte Reporter auf jeden Fall. Dann geht’s los. Jülide bringt mich mit der ersten Frage gleich ins Stolpern: „Wie viele Texte stehen in der Zeitung?“ Keine Ahnung, ich habe sie noch nie gezählt. Jülide macht sie umgehend an die Arbeit. Alikaan will wissen: „Wie viele Stunden braucht man, um die Zeitung zu machen?“ So viele Stunden, bis es keine weißen Flecken mehr auf den Zeitungsseiten gibt.

Die lesen sie genauestens. Die Zeusels aus Haspe sind bestens informiert - und blicken auch beim Weltgeschehen durch. „Ich interessiere mich für andere Länder. Was in Libyen passiert oder so“, erzählt Paula. Deshalb kann sie was mit dem Namen Gaddafi anfangen. „Der hat gesagt, er würde für sein Volk sterben. Das stimmt doch gar nicht. Dem glaube ich das nicht.“ Lerne: Wer Zeitung liest, lässt sich so schnell nichts vormachen.

Sie schneiden aus jeder Ausgabe einen „Text des Tages“ und ein „Foto des Tages“ aus und begründe ihre Wahl schriftlich. Dabei sind sie durchaus kritisch. Finn und Vivienne haben beide Schiff „Beluga Projects“ ausgeschnitten: „Ich finde gut, wenn Boote mit Segeln fahren. Das spart Öl und tut den Menschen gut.“ Kinder lesen eben nicht nur den Sport und die bunten Seiten, sondern auch Wirtschaft und Politik. Das habe ich recherchiert, denn inzwischen frage ich zurück: Was sie am liebsten lesen, worüber wir mehr schreiben sollen, was sie doof finden an der Zeitung. . .? Nachdem sich die Viertklässler als gute Fragesteller erwiesen haben, bleiben sie auch keine Antwort schuldig. Doof finden sie, dass die Kindernachrichten über die Zeitungsseiten verteilt sind. „Die sollten auf einer Seite gebündelt werden“, findet Yannik - „und mit Rätsels sein, Sudoku“, meint Svea.

Wir sollen mehr über Hagen schreiben, über Haspe vor allem, regt Abdul an. Durch die Bänke wünschen sie sich mehr Berichte über Natur im Allgemeinen und Tiere im Besonderen. Leon ergänzt: „Ich fände es cool, wenn die Zeitung wäre wie bei Harry Potter.“ In dem Fantasyroman bewegen sich die Fotos. Bis wir dahin kommen, werden wohl noch ein paar Jahre vergehen. Der WR-Fotograf Theo Schmettkamp hat jedenfalls unbewegte Bilder gemacht.

Von Anja Wetter


Empfehlen
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Arbeitslose Eltern gehen auf Bewerbungsfahrt durch Hagen
Jobcenter
Das Hagener Jobcenter setzt eine interessante Idee in die Tat um. Langzeitarbeitslose sollen an einem Tag mit vier Bussen auf Bewerbungsfahrt durchs Stadtgebiet gehen und im Speeddating-Verfahren Bewerbungsgespräche mit Firmenchefs führen. Eine wichtige Hürde fällt dabei weg.
Das ist das Hagener Team für die Street-Bob-WM
Streetbob-WM
Die erste große Hürde ist geschafft: Der „Best-Carwash-Streetbob“, mit dem unser Team für Hagen am 6. September bei der von unserer Zeitung veranstalteten Streetbob-WM in Winterberg die Stadt vertreten wird, hat die technische Abnahme geschafft. Wir stellen hier h das ganze Team vor.
Hagenerin soll blaue Flecke ihrer Tochter überschminkt haben
Landgericht
Eine 23-jährige Mutter steht derzeit vor dem Landgericht Hagen. Sie soll ihre beiden kleinen Töchter misshandelt haben. Einer Erzieherin war beim Wickeln der Zweieinhalbjährigen aufgefallen, dass ihr rechtes Auge mit Make-up geschminkt worden war. Die Erzieherin entdeckte weitere blaue Flecke.
Hagener Bauunternehmen "Bamberger Bau" meldet Insolvenz an
Wirtschaft
Das größte Hagener Bauunternehmen steckt in Schwierigkeiten: Die Bamberger-Bau GmbH hat Insolvenz angemeldet. 109 Beschäftigte sind von dem Schritt betroffen, sie warten teilweise schon drei Monate auf ihren Lohn. Auch bei der Beschaffung von Baumaterial hat der Konzern Schwierigkeiten.
Freche Schulkomödie unter freiem Himmel
Kultur
„Open-Air-Kino im Hamecke-Park“ heißt es Mitte August. Der Eintritt ist an beiden Abenden frei.
Fotos und Videos
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr