Das aktuelle Wetter Hagen 17°C
Zeuskids 2011

ZeusKids-Schüler wünschen sich Kinderseite

02.03.2011 | 17:43 Uhr

Haspe. Da sind sie: ganz viele Löcher in meinem Bauch. Die sind da hineingekommen, weil ich zu Besuch in der Hestertschule war - zuerst in der 4a bei Antje Heßling, anschließend in der 4b bei Julia Lönne. Die Viertklässler aus Haspe wollten ganz viel zum Thema Zeitung wissen. Das ist prima. Wer neugierig ist, kann gut Journalistin oder Journalist werden. Darin üben sich die Schülerinnen und Schüler zurzeit, als Minireporter im Rahmen von „ZeusKids“. Zwei Wochen lang lesen sie jeden Tag die Westfälische Rundschau Hagen, schnippeln Texte und Fotos aus - und fragen Redakteure eben die berühmten Löcher in den Bauch.

Sie sind gut vorbereitet, haben sich ihre Fragen säuberlich auf große Zettel notiert. Stift und Notizblock brauchen echte Reporter auf jeden Fall. Dann geht’s los. Jülide bringt mich mit der ersten Frage gleich ins Stolpern: „Wie viele Texte stehen in der Zeitung?“ Keine Ahnung, ich habe sie noch nie gezählt. Jülide macht sie umgehend an die Arbeit. Alikaan will wissen: „Wie viele Stunden braucht man, um die Zeitung zu machen?“ So viele Stunden, bis es keine weißen Flecken mehr auf den Zeitungsseiten gibt.

Die lesen sie genauestens. Die Zeusels aus Haspe sind bestens informiert - und blicken auch beim Weltgeschehen durch. „Ich interessiere mich für andere Länder. Was in Libyen passiert oder so“, erzählt Paula. Deshalb kann sie was mit dem Namen Gaddafi anfangen. „Der hat gesagt, er würde für sein Volk sterben. Das stimmt doch gar nicht. Dem glaube ich das nicht.“ Lerne: Wer Zeitung liest, lässt sich so schnell nichts vormachen.

Sie schneiden aus jeder Ausgabe einen „Text des Tages“ und ein „Foto des Tages“ aus und begründe ihre Wahl schriftlich. Dabei sind sie durchaus kritisch. Finn und Vivienne haben beide Schiff „Beluga Projects“ ausgeschnitten: „Ich finde gut, wenn Boote mit Segeln fahren. Das spart Öl und tut den Menschen gut.“ Kinder lesen eben nicht nur den Sport und die bunten Seiten, sondern auch Wirtschaft und Politik. Das habe ich recherchiert, denn inzwischen frage ich zurück: Was sie am liebsten lesen, worüber wir mehr schreiben sollen, was sie doof finden an der Zeitung. . .? Nachdem sich die Viertklässler als gute Fragesteller erwiesen haben, bleiben sie auch keine Antwort schuldig. Doof finden sie, dass die Kindernachrichten über die Zeitungsseiten verteilt sind. „Die sollten auf einer Seite gebündelt werden“, findet Yannik - „und mit Rätsels sein, Sudoku“, meint Svea.

Wir sollen mehr über Hagen schreiben, über Haspe vor allem, regt Abdul an. Durch die Bänke wünschen sie sich mehr Berichte über Natur im Allgemeinen und Tiere im Besonderen. Leon ergänzt: „Ich fände es cool, wenn die Zeitung wäre wie bei Harry Potter.“ In dem Fantasyroman bewegen sich die Fotos. Bis wir dahin kommen, werden wohl noch ein paar Jahre vergehen. Der WR-Fotograf Theo Schmettkamp hat jedenfalls unbewegte Bilder gemacht.

Von Anja Wetter


Empfehlen
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Heute kreist am Buschey wieder die Kettensäge
Stadtentwicklung
In der oberen Christian-Rohlfs-Straße am Buschey kreist heute wieder die Kettensäge. Man wolle zwar grundsätzlich jeden Baum erhalten, so WBH-Vorstand Joachim Bihs, an dieser Stelle gebe es für die Fällungen und Neuanpflanzungen aber keine Alternative. Mehrkosten sollen den Anwohnern dadurch nicht...
In Hagen liegen vergiftete Haferflocken als Hundeköder aus
Tiere
Hinterhältig und skrupellos: Unbekannte haben im Fleyerviertel versucht, Hunde zu vergiften. Luve, die Mischlingshündin der Familie Falkenroth, überlebte, weil sie von Experten der Tierklinik Duisburg intensivmedizinisch behandelt wurde. Die Polizei ermittelt.
Anwohner wurden von Arbeiten kalt erwischt
Bauen
Als die Bagger anrollten, waren die Praxen von Physiotherapeutin Elke Mellinghaus und Allgemeinmediziner Dr. Thomas Abel kaum mehr zu erreichen. Sie liegen an der Wehringhauser Straße, wo gerade der Anschluss an die Bahnhofshinterfahrung geschaffen wird.
Charmanter Pavillon in Eilpe attraktiv aufpoliert
Stadtentwicklung
Rund um das Eilper Denkmal wird sich das Stadtbild in den nächsten Wochen deutlich verändern. Die Stadt möchte nicht nur den Pavillon nach der Sanierung illuminieren, sondern auch in die Grünanlage mehr Licht bringen. Am Dienstag wurde zunächst einmal eine behindertengerechte Toilette eröffnet.
Ein großes Herz und ein neues Haus für Kinder
Kinderschutzbund
„Bis Anfang Juli 2015 arbeiten Manuela Pischkale-Arnold und ich parallel als Geschäftsführerinnen, nach diesem sanften Übergang gehe ich im Sommer 2015 mit 64 in Rente.“ Sagt Christa Burghardt vom Hagener Kinderschutzbund mit fester Stimme.
Fotos und Videos
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Autokorso und Jubel in Hagen
Bildgalerie
WM-Party
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos