Zeichen für Vielfalt und Toleranz

Hagen..  Bei der Polizei angemeldet ist ein Demonstrationszug mit 1500 Teilnehmern. Doch die Organisatoren hoffen, dass am Samstag deutlich mehr Teilnehmer durch die Hagener Innenstadt ziehen. Gemeinsames Ziel: ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz setzen und sich damit gleichzeitig gegen die Hagida/Pegida-Aktivisten wenden. „Dieser Wunsch kam aus den Reihen der Seiten-Freunde“, macht Christian Haase, Organisator und Initiator der Facebook-Seite „Hagen gegen Pegida/Hagida“ gar keinen Hehl daraus, dass es gar nicht seine ursprüngliche Intention war, die Menschen auf die Straße zu holen. Doch bei den Treffen der Gruppe wurde dieser Wunsch sofort laut. „Das passt einfach in die aktuelle Stimmung, die von Flüchtlingsströmen, Spendenaktionen und Willkommenskultur geprägt ist“, betont Nicole Schneidmüller-Gaiser, Sprecherin des evangelischen Kirchenkreises. Gemeinsam mit der katholischen Kirche, den muslimischen Kultur- und Sportverbänden, dem Integrationsrat, den Parteien des Rates (nur die AfD wurde von den Organisatoren gezielt ausgeklammert) sowie den Gewerkschaften und Wirtschaftsverbänden soll ein buntes Hagen vorgelebt werden. „Wir sind eine harmonische und solidarische Stadt, in der ein Wir-Gefühl praktiziert wird“, betont Aydogan Gül vom Integrationsrat. Auch bei den Freitagsgebeten in den Hagener Moscheen wird heute für den Aktionstag geworben.

Start um 14 Uhr im Volkspark

Die Demonstration beginnt um 14 Uhr im Volkspark, wo neben OB Erik O. Schulz auch die Religionsgemeinschaften sprechen. Im Anschluss bewegt sich der Demozug über die Bahnhofstraße, den Graf-von-Galen-Ring, Elberfelder Straße und Ebert-Platz zurück in den Volkspark. Dort werden weitere Wortbeiträge von Gewerkschafts- und Integrationsratsvertretern sowie SIHK-Hauptgeschäftsführer Hans-Peter Rapp-Frick von Musikbeiträgen der Punk-Band „Lord of Boom“, Eckeseyer Hip-Hop-Tänzern (Sivaz & Jackson + Eck & Say) sowie dem Or-Ja-La-Ensemble abgerundet.