Wurmkiste macht Natur erfahrbar

Oberhagen..  Es sind etwa 150 Würmer, die die Wurmkiste als Startpopulation besiedeln. Vorsichtig betrachten Rosalie, Marvin und Fabian die kleinen gefräßigen Tiere auf ihren Handflächen. Kurz ekeln sie sich, doch im nächsten Moment packt sie die Begeisterung für diese nützlichen Helfer aus der Familie der Kompostwürmer. Ebenso fasziniert sind die Lehrer der Förderschule Gustav Heinemann, die zum Schuljahresfinale mit ihren Schülern so hautnah einen wichtigen Teil der Umwelterziehung in der Schule erleben konnten. Bereits seit drei Jahren sammeln die Klassen, die einen Teil ihres Biologie- und Sachunterrichts im Schulgarten durchführen, kompostierbaren Abfälle.

Bedürfnisse der Tiere erforschen

Um den für die Gartenarbeit wichtigen Vorgang der Kompostierung den Schüler besser erfahrbar und begreifbar zu machen, haben sich die im Schulgarten aktiven Lehrer für die Einrichtung einer Wurmkiste entschieden. Durch die hilfreiche Unterstützung des Fachberaters in den Bereichen Kompostierung, Schulgärten und Umweltpädagogik, Klaus Heise, der auch die ersten Würmer übergeben hat, konnte die Schülerfirma „Abteilung Service und Reparatur“ eine Wurmkiste herstellen und das Kompostsammeln auf die Bedürfnisse der Würmer optimiert werden. Erst wichtige Erkenntnis beim respektvollen Umgang mit den zarten Lebenwesen: Sie fressen unheimlich gerne aufgebrühtes Kaffeepulver.