Wo werden Bürgerwindräder in Breckerfeld entstehen?

Windkraftanlagen. Während sich in Hohenlimburg Bürger-Protest angesichts der Planung der Nachbargemeinde Nachrodt-Wiblingwerde für einen Vertragsabschluss für Aufstellflächen von Windenergieanlagen mit einer Gesamthöhe von 180 Metern regt, ist das Interesse in Breckerfeld gering. Was 1997/98 mit dem Engagement vieler Breckerfelder Bürger bewirkt wurde, nämlich die ursprünglich fünf geplanten Konzentrationszonen (Benscheid, Boßel, Kuhfeld, Niederfeldhausen, Rafflenbeul) auf eine ausgewiesene Fläche nahe Benscheid zur reduzieren, wird zur Zeit „rückabgewickelt“. Mit der Aufhebung dieser ausgewiesenen Konzentrationszone wird der Weg zum Bau von Einzelanlagen in Breckerfeld frei.


Wer Presseinformationen und das Internet zur Rate zieht, findet bereits 2012 (www.en-kreis.de/pressemeldungen) den Startschuss für mehrere Windräder in Breckerfeld. Auch für den Vertragspartner AVU ist dies in seinem Magazin „ideen 2014“ (www.energiewende-en.de/magazine) bereits beschlossene Sache. Und so begab es sich, dass in einer gering besuchten Bürgerinformation in Waldbauer Anfang Januar die AVU-Serviceplus GmbH aus ihrem beauftragten Gutachten für das gesamte Breckerfelder Stadtgebiet von 15 geeigneten – wovon zehn aufgrund (noch) vorkommender geschützter Vogelarten ausscheiden – fünf mögliche Standorte bezifferte.

Zitat aus dem Zeitungsartikel vom 31.10.1997: „Konkrete Pläne für die Errichtung einer Windkraftanlage hat in Waldbauer bereits die Bethelsche Anstalt in Homborn. Sie favorisiert einen Standort zwischen Ober- und Niederfeldhausen.“ Mit dem angekündigten Bau einer ersten Windkraftanlage durch die AVU zwischen Landwehr und Glörtalsperre wird das „Naherholungsgebiet Breckerfeld“ für manchen fragwürdig – aber der Bürger wird mit der Beteiligung in Form von „Windscheinen“ gelockt. Fragt sich nur, wo damit weitere „Bürgerwindräder“ entstehen werden… ?!