Das aktuelle Wetter Hagen 16°C
Rauchverbot

Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot

10.10.2012 | 16:00 Uhr
Der Hagener Wirt Otto Jung hat in seiner "Spinne" den Raucherbereich und Nichtraucherbereich durch eine Glastür getrennt. Die 5000 Euro teure Umbaumaßnahme könnte mit dem verschärften Nichtraucherschutzgesetz hinfällig werden.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.  Paradoxer kann Solidarität eigentlich nicht sein. Der Geschädigte wünscht sich, dass der Täter weiter schädigen darf. Claus gehört zu jenen Gästen einer Wirtschaft in Hagen, die genau so denken. Er ist Nichtraucher und sagt gleichzeitig: „In einer echten Kneipe muss geraucht werden.“ Ein Meinungsbild aus der Volmestadt zum geplanten Rauchverbot in NRW.

Die Honselstube ist ganz genau das, was man unter einer urigen Eckkneipe versteht. Die kleine Taverne am Märkischen Ring hat seit 1949 manches Krisenjahr gemeistert. 2012 könnte nun aber das Jahr werden, dass sie erstmals ins Wanken bringen könnte. Genau wie weitere 295 Betriebe, die in Hagen eine Gaststättenerlaubnis haben.

Mira Stöcker blickt nachdenklich durch die Fensterfront der Honselstube. Die 60-Jährige ist die Chefin hier. „Das Gesetz wird jeden Tag am Tresen besprochen“, sagt sie, „wir haben immer gehofft, dass es nicht durchkommt.“ Stöcker kann noch ganz gut leben von ihrer Kneipe. Sie kann auf treue Stammkundschaft bauen.

Das sind die Pläne, die Hagens Wirten Sorgen bereiten: Rot-Grün hat ein striktes Rauchverbot für ganz NRW bereits auf den Weg gebracht. Es sieht ein ausnahmsloses Rauchverbot in der gesamten Gastronomie vor. In Festzelten oder auf Brauchtumsveranstaltungen soll das Qualmen komplett verboten werden. Ausnahmen für Raucherclubs werden kassiert. Ungültig wird auch die sogenannte Eckkneipenregelung, bei der Gaststätten mit weniger als 75 Quadratmetern Fläche unter bestimmten Voraussetzungen vom Rauchverbot ausgenommen sind.

Mira Stöcker befürchtet Boykott durch Kunden

„Ich glaube, unsere Kunden werden die Kneipe erstmal boykottieren, wenn es soweit ist“, sagt Mira Stöcker. Dass vor allem auch die Mitarbeiter im Kneipenbetrieb laut Rot-Grün vor den Folgen der Raucherei geschützt werden müssten, hält sie für absolut überzogen: „Also meine Mitarbeiter rauchen alle. Und auch in vielen anderen Hagener Kneipen wird das nicht anders sein.“

Raucherkneipen in Witten

Am Tresen diskutieren die Stammkunden Werner, Claus, Silvia und Dagmar das geplante Gesetz. Claus raucht nicht, will aber, dass Raucher weiter rauchen dürfen. Werner raucht nur beim Bierchen in der Kneipe und möchte, dass das so bleibt. Silvia raucht ebenfalls nicht, aber eine Kneipe ohne Rauch, wäre wie ein Bier ohne Schaum, findet sie. Dagmar qualmt hier am meisten. Sie will gar nicht mehr kommen, wenn es soweit ist. Der Raucherschutz, das zeigen die vier Gäste, hat viele diskutierbare Facetten.

Gastronom hält Nichtraucherschutz-Gesetz für Schwachsinn

Dass er per Gesetz im Jahr 2007 eher im Wischi-Waschi-Format verabschiedet wurde, hat am anderen Ende der Innenstadt spürbare Folgen. Otto Jung, Betreiber der Hagener Traditionsgaststätte „Spinne“ an der Hohenzollernstraße hat zur Abtrennung seines Raucherbereiches eine 5000 Euro teure Glastür einbauen lassen. Je eine Toilettenanlage wird im Nicht - und im Raucherbereich betrieben. „Die ganzen Umbauarbeiten waren umsonst, wenn das Gesetz durchkommt“, sagt Jung.

Der Gastronom hält das Gesetz, gelinde gesagt, für „totalen Schwachsinn.“ Von den 19 Aushilfen und fünf Festangestellten rauche nahezu jeder. „Das wird sich alles richtig aufs Geschäft auswirken“, sagt Jung, „ich verstehe einfach nicht, wieso dieses Gesetz jetzt noch sein muss.“

Mike Fiebig



Kommentare
14.10.2012
11:58
Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von ursi123 | #11

Warum regen sich denn hier alles so auf. In England gibt es es striktes Rauchverbot scon seit Jahren und hat es irgendwem geschadet NEIN!
Es wurden kein Pup geschlossen wegen einem Umsatzrückgang. Alle Raucher stehen draußen mit ihrem Bierchenvor der Kneipe und finden es auch nicht schlimm. Im Gegenteil sie finden es sogar gut und können es nachvollziehen. Und nicht so wie hier das sich allesnur aufregen. Wenn es wirklich eure Lieblings-Stamm-Kneipe ist dann werdet ihr da doch auch weiter hin gehen.
Also macht jetzt nicht einen riesen Aufreger daraus!

13.10.2012
20:02
Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von Bar_M | #10

Ich begrüße ein Rauchverbot überall da, wo ich gestört und geschädigt werde, also am Arbeitsplatz, in öffentlichen Gebäuden, Einkaufszentren und natürlich auch in Restaurants. Es hat schon Vorteile, wenn man den giftigen Qualm nicht zwangsweise einatmen muss. Aber in Kneipen wäre es mir egal, wenn dort geraucht würde, denn 1. gehe ich nicht in Kneipen und 2. würde ich es akzeptieren, wenn es der Wirt selbst entscheiden könnte. Allerdings sollte am Eingang ganz klar gekennzeichnet sein, ob es sich um ein Raucher- oder Nichtraucherlokal handelt. Dann kann der Gast entscheiden, ob er reingeht oder sich ein anderes Lokal sucht. Anders sieht es bei den Angestellten aus, also Kellnerinnen oder Barkeeper. Die müssten dann auch die Wahl haben, wo sie arbeiten, aber das ist nicht so einfach.

1 Antwort
Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von Bar_M | #10-1

Ich habe noch was vergessen: Wenn bei der nicht einheitlichen Gesetzeslage das Rauchen in Festzelten oder in privat gemieteten Sälen weiterhin erlaubt bleibt, können Nichtraucher die Veranstaltung nicht mehr besuchen oder sie müssen weiterhin ungewollt mitqualmen. Daher ist ein striktes Rauchverbot überall zu begrüßen. Wichtig wäre allerdings auch, dass Kinder vor dem Rauch der Eltern geschützt werden und davon redet leider keiner. Letztens habe ich mehrmals Eltern gesehen, die in Anwesenheit ihrer Kinder im Auto geraucht haben. Ein Klaps ist verboten, aber zuqualmen darf man die Kinder? Unglaublich, sowas!

11.10.2012
17:22
Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von vospe | #9

@lale9: Ihre Stammkneipe wird es nicht mehr lange geben, wenn GRÜNE und SPD mit den Rauchern fertig sind. Diejenigen Kneipen, die sich noch trauen mit dem neuen Gesetz weiter zu machen, werden sowieso die Preise erhöhnen müssen um wenigstens den Versuch zu starten die geringere Gästezahl zu kompensieren. Ein Faß ohne Boden...

3 Antworten
Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von misterjones | #9-1

Kennen Sie die Stammkneipe von lale9? Ich glaube eher, Sie sind schon wieder mit Ihrer vergilbten Kristallkugel zugange. ;-)

Im Ernst: Wie sich das neue Gesetz tatsächlich auf die hiesige Kneipenlandschaft auswirkt, werden wir vielleich in zwei oder drei Jahren wissen, bestimmt nicht ein viertel Jahr vor dessen Inkrafttreten.

Im übrigen sehe ich das genau so wie lale9 in #8.

Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von fuffzigpfennig | #9-2

Da muss man nichts abwarten, nur Tagträumer verfallen noch dem oft propagierten Irrglauben, dass sich nach einem totalen Rauchverbot Millionen Nichtraucher mobilisieren und nach jahrzehntelanger Abstinenz in die Kneipen stürmen. Außerdem sind die Folgen für die bayrische Gastronomie doch bereits längst bekannt!

Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von misterjones | #9-3

So weit ich weiß, entwickeln sich doch die Umsätze in der bayerischen Gastronomie seit Einführung des strengen Nichtraucherschutzes sehr viel besser als in NRW mit dem Wischiwaschi-Gesetz. Dass sich die Struktur dieses Wirtschaftszweiges dabei verändert, ist doch ganz natürlich.

Im übrigen bestreite ich weiterhin, dass jemand (nicht einmal ein Nachtträumer!) belastbare Aussagen über irgend eine zukünftige Entwicklung tätigen kann.

11.10.2012
16:52
Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von lale9 | #8

Ich freue mich jedenfalls auf den Moment, wenn ich aus meiner Stammkneipe nach Hause komm und nicht stinke wie ein Schwein. Endlich nicht mehr auf dem Balkon ausziehen und die Klamotten zum ausdünsten hinhängen.

4 Antworten
Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von fuffzigpfennig | #8-1

Es fällt mir schwer zu glauben, dass intolerante und überempfindliche Menschen wie Sie eine Stammkneipe besuchen!

Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von misterjones | #8-2

Warum sollen intoöerante Menschen keine Stammkneipe besuchen? Haben Sie eine Stammkneipe? Eben.

Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von ottino | #8-3

Es zwingt Sie doch niemand, dort hin zu gehen. Als militanter Nichtraucher würde ich doch nie eine Kneipe als meine Stammkneipe bezeichnen, wenn dort geraucht würde. Lassen sie doch jeden selbst entscheiden, ob er sich zustinken lassen will oder nicht. Oktroyieren Sie nicht anderen, was die nicht wollen! Noch ist die Diktatur hier nicht vollbracht!

Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von misterjones | #8-4

"Als militanter Nichtraucher würde ich doch nie eine Kneipe als meine Stammkneipe bezeichnen, wenn dort geraucht würde."

Daraus folgt zwingend, dass lale9 kein "militanter Nichtraucher" sein kann. Dass er sich auf rauchfreie Abende in seiner Stammkneipe freut, werden Sie ihm doch wohl nicht missgönnen, oder?

11.10.2012
13:31
Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von ffolkes | #7

Rauchen in Kneipen - ein Unding! Saufen bis zum Umfallen - das geht in Ordnung!
Die Nichtraucher, die bisher in Raucherkneipen hineingeprügelt und dort festgehalten wurden, werden aufatmen!
Die nächsten Projekte von Rot/Grün: Absolutes Alkoholverbot in Kneipen, absolutes Furzverbot in der Öffentlichkeit!

2 Antworten
Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von fuffzigpfennig | #7-1

Zuerst kommt das Fleischverbot, zumindest die Regulierung des Fleischkonsums!

Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von misterjones | #7-2

Wenn Sie Ihren Fleischkonsum nicht selbst regulieren können, dann gründen Sie doch eine Selbsthilfegruppe!

11.10.2012
09:12
Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von fuffzigpfennig | #6

Schade um die Gastronomie, schade um die Geselligkeit, schade für die Gastronomiebetreiber! Aber bei jedem von Rot/Grün verzapftem Unfug steigt die Zahl der Erleuchteten, die hoffentlich verhindern, dass Rot/Grün nach der nächsten Bundestagswahl noch mehr volkswirtschaftlichen Schaden anrichtet!

Dieses große Opfer war vielleicht nötig! Bei der letzten Landtagswahl in NRW hatten viele noch die Hoffnung, dass die SPD ihr lästiges Anhängsel, die Grünen, in die Schranken weist, aber hier wurde der Einfluss einer 10% Partei aus radikalen Öko- und Gesundheitsdiktatoren leider völlig unterschätzt! Und dass sich davon viele auch in der SPD befinden, wurde vielen auch erst nachher klar! Aus heutiger Erkenntnis und mit einem wählbaren CDU-Kandidaten wäre die Wahl ganz anders ausgegangen!

5 Antworten
Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von kuhgummikuh | #6-1

Was reden Sie da für einen Unfug.
Die Verschärfung des Nichtraucherschutzgesetzes hat die SPD explizid vor der Wahl angekündigt.
Nicht zuletzt deswegen erhielt sie in NRW die notwendigen Stimmen für den Regierungswechsel.
Merke: So funktioniert Demokratie.

Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von vospe | #6-2

Der Tatsache, dass die CDU keinen wählbaren Kandidaten hatte, stimme ich voll und ganz zu, im Großen und Ganzen war es eine Sympathiewahl für Hannelore Kraft.

Das Rauchverbot-Thema wurde von der SPD auch nicht als hochpriorisiertes Thema propagiert, im Gegensatz zu den GRÜNEN. Wer daraufhin seine Wahlentscheidung getroffen hat, hat eher die GRÜNEN gewählt und die haben ja bekanntlich 6-8% Ihrer Erst- und Zweitstimmen verloren (das werden auch noch mehr Verluste in Zukunft).

Die SPD hat viele Stammwähler, gerade im Ruhrgebiet, und umfassendes politisches Interesse hat auch nicht Jeder, da wird einfach gewählt, was man schon immer gewählt hat.

Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von misterjones | #6-3

Die Partei, die ich gewählt habe, war ausdrücklich gegen eine Verschärfung des Gesetzes. Aber meine Stimme von so einer Lappalie abhängig zu machen, wäre mir nicht in den Sinn gekommen. Da gibt es doch wohl wichtigere Themen, auch im Land.

Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von fuffzigpfennig | #6-4

@ kuhgummikuh: Meine Antwort hat mir vospe sehr treffend vorweg genommen! Die SPD hat vor der Wahl noch wahlkampftaktisch durchblicken lassen, dass sie die totale Raucherbevormundung eigentlich gar nicht will. Vermutlich wurden die Genossen, die sich dagegen aussprachen, dafür extra ausgelost! Ähnliche Masche beim Kanal-Tüv! Langjährige, kritische Beobachter der Sozialheuchel Partei Deutschlands hat das alles nicht überrascht, die Stammwähler hingegen glaubten noch an das Gute in ihren Politikern.

@ misterjones: Völlig richtig, tausende Arbeitsplätze und Existenzen kann man natürlich nur als "Lappalie" bezeichnen. Gut, dass "wir" uns stattdessen voll und ganz auf den nächsten Blitzermarathon konzentrieren!

Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von misterjones | #6-5

Zur Position der SPD vor der Wahl hat die "extra ausgeloste Genossin" Hannelore Kraft 18 Tage vor der Wahl ein Interview geegeben:
http://www.einslive.de/medien/html/1live/2012/04/25/1live-kandidatencheck-kraft-rauchverbot.xml

Dass ich persönlich das Thema "tausende Arbeitsplätze und Existenzen" anders bewerte als Sie, werden Sie mir doch hoffentlich zugestehen. Und mit dem "Blitzermarathon" habe ich als Nicht-Autofahrer auch nichts am Hut. Aber jeder macht seine Wahlentscheidung eben an anderen Dingen fest. Und das ist auch gut so.

11.10.2012
08:14
Ich empfehle...
von erbsenzaehler | #5

einen Blick auf die Seiten des bayrischen Landesamtes für Statistik.

1. In Bayern wird das strikte Rauchverbot nur in den Ballungszentren kontrolliert. (Habe ich selbst in Franken erlebt. Auf dem Dorf interessiert das keinen. Da wird weiter in den Kneipen geraucht).
2. In diesen "kontrollierten Zonen" haben innerhalb eines Jahres nach Erlaß des totalen Rauchverbotes 23% der kleinen, innhabergeführten Ein-Raum-Kneipen geschlossen. Häufigster Grund: Umsatzrückgänge, die nicht durch Mehrkonsum der Nichtraucher (da nicht vorhanden) aufgefangen werden konnten.

= Also wird es in der Hagener Innenstadt demnächst neben leeren Ladenlokalen noch leerstehende Kneipen und (einige wenige) leerstehende Diskotheken geben. Denn eines ist klar: Diejenigen, die dieses absolute Rauchverbot fordern, gehen nun einmal nicht so häufig aus. Somit bringen sie auch kein Geld.

2 Antworten
Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von misterjones | #5-1

ad 1. Das habe ich in diesem Jahr in etlichen Dorfgaststätten in mehreren Orten im Allgäu und in Unterfranken völlig anders erlebt.

ad 2. Wo kann ich die genauen Quellen sehen? Bitte mit entsprechendem Link. Danke.

Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von semistar | #5-2

Kann ich bestätigen...
Ich komme auch aus Franken und könnte hier konkret Ortschaften benennen, in denen in allen Kneipen weiter geraucht wird (mach ich aber nicht, weil sie eh keiner kennt und außerdem es ja offiziell nicht erlaubt ist). Es ist aber unterm Strich doch etwas mehr als die Hälfte der Kneipen in denen nicht geraucht wird. Die haben aber meistens spät in der Nacht Probleme, weil draußen die dann schon oft leicht angetrunkenen Raucher laut lachen und häufig auch ihre Notdurft draußen verrichten. Es lachen aber auch viele Nichtraucher draußen laut, weil die aus welchen Gründen auch immer auch mit vor die Tür gehen. Oft ist dann draußen mehr los als drinnen.
Die Kneipen, die dicht machen mussten, wurden durch spiegelverglaste Lavazza Bars ersetzt, weswegen offiziell unterm Strich das Kneipensterben ausgeblieben ist. Tradition ging aber verloren.

10.10.2012
16:03
Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von vospe | #4

Es ist so ein Hohn und eine Unverschämtheit, was einige militante Antiraucher hier kommentieren, vielen Wirten wird die Existenz mit diesem Gesetz vollständig zerstört und ihr freut euch noch darüber. Lasst die ganzen Sprüche ruhig mal demnächst an den verbleibenden Nichtrauchertresen fallen, dann bin ich aber mal gespannt, was der Wirt mit euch macht...ach ich vergaß..ihr geht ja gar nicht weg, es geht euch ja nur darum den Rauchern eins auszuwischen...unter Zuhilfenahme von ständigen Lügen die Politik für sich gewinnen, hat ja bis jetzt geklappt. Aber ob man darauf moralisch gesehen stolz sein kann, das wage ich zu bezweifeln... aus Ideologischem Eigennutz sich über das Leid Anderer zu freuen finde ich persönlich ziemlich ekelhaft.

1 Antwort
Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von kuhgummikuh | #4-1

Militant ist nur eine Gruppe, und zwar die der Raucher. Jedwede Rücksichtnahme ist diesem Personenkreis fremd, so dass die nun kommende demokratisch getroffene Regelung langst überfällig ist.
Ein Tipp: Liebe Raucher, hört das elendige Geflenne auf. Der Apfel ist geschält. Nun müssen die Nichtraucher nicht mehr um ein Mindestmaß von Rücksichtnahme buhlen.

10.10.2012
11:59
Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von Throki | #3

Verraten? Lächerlich.
Die geplante Verschärfung des Nichtraucherschutzgesetzes war ja nun auch schon vor der Wahl bekannt und wurde nicht gerade als Staatsgeheimnis behandelt.
Und trotzdem haben Rot-Grün mehr als genug Wähler ansprechen können die damit einverstanden sind - so funktioniert das nun einmal mit der Demokratie.

3 Antworten
Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von Hui-Buh | #3-1

Immer wieder erstaunlich was militante und schwerstabhängige *********** für einen Unsinn verzapfen. Und das alles nur, weil sie zu faul sind, ihren Hintern zum Stinken ins Freie zu bewegen...

Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von ottino | #3-2

Demokratie nennen Sie so etwas?
Ich nenne das ganz anders, wenn ich Jemanden vorschreibe, was er zu tun und zu lassen haben - Diktat, und nicht anders!

@ottino | #3-2
von misterjones | #3-3

Also sind nach Ihrer Definition alle Gesetze - von der Straßenverkehrsordnung bis zum Strafgesetz - "Diktat"; denn in ihnen wird geregelt, was jemand "zu tun und zu lassen hat".

Sind Sie Anarchist?

10.10.2012
11:41
Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von fj39 | #2

Der letzte Satz von vospe | #1 stimmt nicht. Der Verrat kommt von den Grünen!!!

2 Antworten
@ottino | #3-2
von misterjones | #2-1

Nach Ihrer Definition sind dann sind alle Gesetze - von der Straßenverkehrsordnung bis zum Strafrecht - "Diktat"; denn sie regeln im Detail, was jemand "zu tun und zu lassen hat".

Sind Sie Anarchist?

Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von misterjones | #2-2

Da hat mir das System wieder mal einen Streich gespielt. Der Kommentar #2-1 gehört natürlich unter Beitrag 3 als Antwort auf ottino | #3-2.

Aus dem Ressort
Künstler verlassen den Schutzraum Museum
Kooperative K
30 lokale, regionale und internationale Künstler stellen ab Samstag, 20. September, in der Hasper Werkstatt-Galerie Kooperative K aus. Die Ausstellung trägt den Titel „Urban Heroes“.
Realschule Haspe hofft auf Fortbestehen
Bildung
Das Schulamt will im November einen Vorschlag zur Zukunft der Realschule Haspe machen. Die Lehranstalt an der Kurzen Straße war zuletzt vom Anmeldungsverfahren ausgeschlossen.
In einer Woche kommt der neue Zehner
Geld
Kontrastreicher wirkt er. Der neue Zehn-Euro-Schein ist sicherheitstechnisch erheblich überarbeitet worden. In einer Woche wird die Banknote auch in Hagen ausgegeben. Die Bundesbank-Leiterin in Hagen erklärt vorab, was an dem neuen Schein wichtig ist.
Ein Dutzend Fragen an Enervie zu Hagens Trinkwasser-Zukunft
Stilllegungspläne
Der Energieversorger Enervie plant, das Wasserwerk Hengstey im Jahr 2017 zu schließen und will stattdessen bei den Wasserwerken Westfalen einsteigen. Die Pläne haben für viel Empörung und Kritik gesorgt. Nun bezieht Enervie Stellung und beantwortet zwölf Fragen rund um das Thema Wasserversorgung.
AfD und FDP behalten im Hagener Rat Fraktionsstatus
Politik
FDP und AfD behalten im Hagener Rat ihren Fraktionsstatus. Das hat die von Hagen Aktiv initiierte gemeinsame Überprüfung des Rechtsamtes gemeinsam mit dem Fachbereich des Oberbürgermeisters ergeben. Mehrere Fraktionen hatten an dem Status Zweifel angemeldet.
Fotos und Videos
Enervie-Arena wird zum Laufsteg
Bildgalerie
Søren-Modenschau
Hagener Photographien
Bildgalerie
Fotoausstellung
Phoenix Hagen gegen Tel Aviv
Bildgalerie
Basketball
Business-Frühstück bei der WP
Bildgalerie
Unternehmerverein