Das aktuelle Wetter Hagen 8°C
Rauchverbot

Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot

10.10.2012 | 16:00 Uhr
Der Hagener Wirt Otto Jung hat in seiner "Spinne" den Raucherbereich und Nichtraucherbereich durch eine Glastür getrennt. Die 5000 Euro teure Umbaumaßnahme könnte mit dem verschärften Nichtraucherschutzgesetz hinfällig werden.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.  Paradoxer kann Solidarität eigentlich nicht sein. Der Geschädigte wünscht sich, dass der Täter weiter schädigen darf. Claus gehört zu jenen Gästen einer Wirtschaft in Hagen, die genau so denken. Er ist Nichtraucher und sagt gleichzeitig: „In einer echten Kneipe muss geraucht werden.“ Ein Meinungsbild aus der Volmestadt zum geplanten Rauchverbot in NRW.

Die Honselstube ist ganz genau das, was man unter einer urigen Eckkneipe versteht. Die kleine Taverne am Märkischen Ring hat seit 1949 manches Krisenjahr gemeistert. 2012 könnte nun aber das Jahr werden, dass sie erstmals ins Wanken bringen könnte. Genau wie weitere 295 Betriebe, die in Hagen eine Gaststättenerlaubnis haben.

Mira Stöcker blickt nachdenklich durch die Fensterfront der Honselstube. Die 60-Jährige ist die Chefin hier. „Das Gesetz wird jeden Tag am Tresen besprochen“, sagt sie, „wir haben immer gehofft, dass es nicht durchkommt.“ Stöcker kann noch ganz gut leben von ihrer Kneipe. Sie kann auf treue Stammkundschaft bauen.

Das sind die Pläne, die Hagens Wirten Sorgen bereiten: Rot-Grün hat ein striktes Rauchverbot für ganz NRW bereits auf den Weg gebracht. Es sieht ein ausnahmsloses Rauchverbot in der gesamten Gastronomie vor. In Festzelten oder auf Brauchtumsveranstaltungen soll das Qualmen komplett verboten werden. Ausnahmen für Raucherclubs werden kassiert. Ungültig wird auch die sogenannte Eckkneipenregelung, bei der Gaststätten mit weniger als 75 Quadratmetern Fläche unter bestimmten Voraussetzungen vom Rauchverbot ausgenommen sind.

Mira Stöcker befürchtet Boykott durch Kunden

„Ich glaube, unsere Kunden werden die Kneipe erstmal boykottieren, wenn es soweit ist“, sagt Mira Stöcker. Dass vor allem auch die Mitarbeiter im Kneipenbetrieb laut Rot-Grün vor den Folgen der Raucherei geschützt werden müssten, hält sie für absolut überzogen: „Also meine Mitarbeiter rauchen alle. Und auch in vielen anderen Hagener Kneipen wird das nicht anders sein.“

Raucherkneipen in Witten

Am Tresen diskutieren die Stammkunden Werner, Claus, Silvia und Dagmar das geplante Gesetz. Claus raucht nicht, will aber, dass Raucher weiter rauchen dürfen. Werner raucht nur beim Bierchen in der Kneipe und möchte, dass das so bleibt. Silvia raucht ebenfalls nicht, aber eine Kneipe ohne Rauch, wäre wie ein Bier ohne Schaum, findet sie. Dagmar qualmt hier am meisten. Sie will gar nicht mehr kommen, wenn es soweit ist. Der Raucherschutz, das zeigen die vier Gäste, hat viele diskutierbare Facetten.

Gastronom hält Nichtraucherschutz-Gesetz für Schwachsinn

Dass er per Gesetz im Jahr 2007 eher im Wischi-Waschi-Format verabschiedet wurde, hat am anderen Ende der Innenstadt spürbare Folgen. Otto Jung, Betreiber der Hagener Traditionsgaststätte „Spinne“ an der Hohenzollernstraße hat zur Abtrennung seines Raucherbereiches eine 5000 Euro teure Glastür einbauen lassen. Je eine Toilettenanlage wird im Nicht - und im Raucherbereich betrieben. „Die ganzen Umbauarbeiten waren umsonst, wenn das Gesetz durchkommt“, sagt Jung.

Der Gastronom hält das Gesetz, gelinde gesagt, für „totalen Schwachsinn.“ Von den 19 Aushilfen und fünf Festangestellten rauche nahezu jeder. „Das wird sich alles richtig aufs Geschäft auswirken“, sagt Jung, „ich verstehe einfach nicht, wieso dieses Gesetz jetzt noch sein muss.“

Mike Fiebig

Kommentare
14.10.2012
11:58
Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
von ursi123 | #11

Warum regen sich denn hier alles so auf. In England gibt es es striktes Rauchverbot scon seit Jahren und hat es irgendwem geschadet NEIN!
Es wurden...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Hundertwasser-Ausstellung in Hagen übertrifft Erwartungen
Osthaus-Museum
Für das Osthaus-Museum ist es der größte Erfolg aller Zeiten: 65 187 Interessierte kamen, um die Hundertwasser-Ausstellung „Lebenslinien“ zu sehen.
Zirkus Charles Knie gastiert mit "Ligern" in Hagen
Zirkus-Attraktion
Wer meint, es gebe keine Mischlinge aus Löwen und Tigern, der kann sich bei einem Besuch im Zirkus Charles Knie in Hagen vom Gegenteil überzeugen.
Flächenreserven in Hagen sind am Ende
Gewerbegebiete
Gewerbeflächen ohne Auflagen und Einschränkungen gibt es in Hagen kaum noch. Um so mehr richten Stadt und Wirtschaft ihren Blick auf das Böhfeld.
Die Tafeln stoßen an ihre Grenzen
Steigende Nachfrage
Die Nachfrage nach gespendeten Lebensmitteln ist bei den ­Tafeln deutlich gestiegen. Deshalb stoßen viele Einrichtungen mittlerweile an ihre Grenzen....
Suche nach Jobcenter-Chef für Hagen wird zur Machtprobe
Vorwürfe
Längst scheint nicht mehr um den Kern der Sache zu gehen. Nämlich darum, einen neuen Geschäftsführer des Hagener Jobcenters zu finden. Verwaltung und...
Fotos und Videos
Handwerk im Kinderzimmer
Bildgalerie
Freilichtmuseum
Schneewittchen in Hallenberg
Bildgalerie
Freilichtbühne
article
7179775
Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
Wirte in Hagen fürchten striktes Rauchverbot
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/hagen/wirte-in-hagen-fuerchten-striktes-rauchverbot-id7179775.html
2012-10-10 16:00
Hagen, Wirte, Rauchverbot, Gesetz, Gastronomie, Bier, Raucherschutz
Hagen