Wirbelwind gründet neuen Kulturtreff

Mona Stöcker übernimmt auch das Lokal in der Wippermannpassage an der Eilper Straße.
Mona Stöcker übernimmt auch das Lokal in der Wippermannpassage an der Eilper Straße.
Foto: Michael Kleinrensing
Was wir bereits wissen
Mona Stöcker geht neue Wege: Die Hagenerin hat das Erdgeschoss der Wippermann-Passage angemietet und eröffnet in den neuen Räumlichkeiten am Samstag eine Kleinkunstbühne.

Hagen-Eilpe.. Sie war schon immer ein Wirbelwind mit starkem Willen: Mona Stöcker, die seit acht Jahren in der Eilper Straße 69 das Tanz- und Bewegungszentrum „M-Stage“ betreibt, geht neue Wege: Die Hagenerin hat das mehrere hundert Quadratmeter große Erdgeschoss samt mondänem Lichthof der Wippermann-Passage angemietet und eröffnet in den neuen Räumlichkeiten am Samstag eine Kleinkunstbühne, das Bistro „Kettenfabrik“ sowie weitere Kurs-Räume.

„Alt“ und „Neu“ befinden sich in direkter Nachbarschaft

„Natürlich – das ist für mich ein großer Schritt“, räumt die Unternehmerin ein, „doch auch extrem praktisch.“ Damit spielt Mona Stöcker auf die direkte Nachbarschaft zwischen „Alt“ und „Neu“ an, denn ihr bisheriges Bewegungszentrum befindet sich im Nebengebäude und somit nur einen Steinwurf entfernt von der eigentlichen Wippermann-Passage. Sie hoffe, unterstreicht die sportliche Frau, dass durch ihre Anmietung wieder mehr Leben in die schmucke Passage käme.

Rückblick: Über mehrere Jahre führte das Gastro-Paar Andrea und Frank Milius das gleichnamige Restaurant in der Wippermann-Passage; 2012 war Schluss. Im letzten Jahr pachte Luigi Lella die Räumlichkeiten und eröffnete Anfang März das italienische Restaurant „Osteria aus Apulien“. Ein kurzes Gastspiel . . .

150 Quadratmeter großer Gastro-Raum

Und auch das Historische Cen­trum zieht demnächst aus der Passage aus. „Trotzdem – hier gehen immer noch viele Menschen ein und aus. Und künftig noch mehr“, blickt Mona Stöcker optimistisch in die Zukunft. Besonders die Kleinkunstbühne, die im einstigen, 150 Quadratmeter großen Gastro-Raum eingerichtet wird und zur Plattform für Musiker, Tänzer, Schauspieler und Kabarettisten wird, ziehe bestimmt Publikum. Genau wie das gemütliche Bistro „Kettenfabrik“, das im zur Eilper Straße hingewandten Bereich eingerichtet wird. „Wir öffnen sieben Tage die Woche, wochentags von 16 bis 22 Uhr, an Wochenenden parallel zu Kulturveranstaltungen“, erläutert Mona Stöcker und ergänzt: „Wir haben 35 Sitzplätze und bieten ausschließlich eine ,kleine Küche’ an, aber auch vegetarische und vegane Gerichte.“

Als echtes Schmuckstück bewertet sie den überdachten, lichtdurchfluteten Innenhof, der als Gastro-Bereich und von Künstlern als Auftrittsfläche gleichermaßen genutzt werden kann.

Gesang, Schauspiel, Burlesque-Tanz, Zirkus und Entspannung

Auf den außerdem neu angemieteten Flächen werden künftig ­Gesangsunterricht mit Vanessa Henning sowie Kurse in Schauspiel, Burlesque-Tanz, Zirkus und Entspannung angeboten.

Stadtmuseum und Stadtarchiv, Galerie Hagenring, ein Grafikstudio, eine Kanzlei sowie Büros eines Stahlhandels – und jetzt auch noch Mona Stöckers Kulturtreffpunkt: Vielleicht erstrahlt die Wippermann-Passage demnächst ja tatsächlich in neuem Glanz . . .