Das aktuelle Wetter Hagen 21°C
Jugendmusical

„Wir haben uns ,Beats’ echt erkämpft“

11.04.2012 | 06:15 Uhr
Das Jugendmusical „Beats“ feiert in Kürze Premiere.

Hagen. Ein Projekt solchen Ausmaßes - schließlich sind mehr als 150 junge Leute eingebunden - ist nicht leicht zu stemmen. Das war im Vorfeld jedem klar. Davon, dass die Arbeit rund um das Musical solch immense Probleme mit sich bringen würde, waren die Beteiligten allerdings nicht ausgegangen. Verständlich also, dass am Samstag, wenn „Beats“ Premiere feiert, Dutzenden von Involvierten ein Stein vom Herzen fallen wird.

Das Jugendmusical „Beats“, das im Rahmen des Jubiläumsprogramms „100 Jahre Theater Hagen “ am Samstag um 19.30 Uhr als Uraufführung auf die Bühne gebracht wird, hatte manche Hürde zu nehmen. Zum Schauspiel- und Gesangscasting im Sommer meldeten sich anfangs zu wenig Teilnehmer, bei der Komposition der Musik gab’s Schwierigkeiten, und dem Zeitplan hechelte man hinterher.

"Wir haben echt gekämpft"

Flankierend das Problem, dass nicht alle der beteiligten 16- bis 25-Jährigen die Begriffe Disziplin und Zuverlässigkeit zu ihren stärksten Tugenden zählen. „Wir haben echt gekämpft, um Beats überhaupt auf die Bühne bringen zu können, aber es hat sich gelohnt“, spricht Ballett-Chef Ricardo Fernando, der für die Choreographie verantwortlich zeichnet, wohl allen Beteiligten aus der Seele. Auch den Berufsschülern, die in sämtlichen Bereichen - auf der Bühne als Sänger, Schauspieler oder Tänzer, aber auch Backstage, in Marketing und Werbung oder beim Bau des Bühnenbildes eingesetzt wurden.

„Beats“ ist ein Kooperationsprojekt zwischen den fünf Hagenern Berufskollegs, dem Stadttheater und dem Theaterförderverein.

„Team Spirit“

„Auch jenseits des ,Lutz’ gibt’s bei uns am Theater Kinder- und Jugendarbeit . Es ist wichtig, auch mit dem ,normalen’ Programm aus dem Erwachsenenspielplan junge Leute anzusprechen. Dafür ist Beats ein Beispiel par excellence“, fasst Intendant Norbert Hilchenbach das unterschiedliche soziale Milieus verbindende Stück zusammen. Und auch die Leiter der Hagener Berufskollegs, die von insgesamt 10.000 Schülern besucht werden, sprechen trotz schwieriger Probenzeit von einem positiven „Team Spirit“, der sich unter den jungen Leuten entwickelt habe.

Das Musical, das von einem Jugendzentrum, das aufgrund von Geldknappheit geschlossen werden soll, erzählt, greift auch Themen wie Homosexualität und Eifersucht auf. Und die anfängliche Distanz und spätere Annäherung zwischen coolen Bandmitgliedern und vermeintlich versnobten Balletttänzern.

„Die meisten Darsteller können keine Noten lesen - und das ist ein großer Vorteil“, unterstreicht Steffen Müller-Gabriel. „Die Jugendlichen kommen einfach ursprünglich ‘rüber und wirken glaubhaft“, konkretisiert der Musikalische Leiter.

Alle sind wichtig

Hip-Hop, Pop, Swing oder R’n’B - „Beats“ basiert auf Musik, mit der die Jugend etwas anfangen kann. Und Schüler mit und ohne Erfahrung singen und tanzen gemeinsam. „Wir sind alle wichtig - jeder ist auf seinem Platz unverzichtbar, das ist die Botschaft des Musicals, das aus zahlreichen inhaltlichen Vorschlägen der jungen Leute entstanden ist, erläutert Stefanie Smits, Gesangscoach.

„Beats“ (die Gesamtkosten liegen bei mehr als 100.000 Euro) wird aus Sponsoren- und Fördergeldern (70.000 Euro) finanziert; 30.000 Euro werden durch Eintrittsgelder eingespielt.

Für die Premiere am Samstagabend gibt’s noch Restkarten, ferner werden vier Vormittags- und zwei Abendvorstellungen angeboten.

100 Jahre Theater Hagen

 

Yvonne Hinz


Kommentare
Aus dem Ressort
Springefest ohne finanzielles Risiko für die Stadt
Springefest
„Erstmals ist das Springefest hundertprozentig gegenfinanziert. Nicht zuletzt dank der Sponsoren. Die Stadt geht also diesmal kein finanzielles Risiko ein“, betont Michael Ellinghaus von der Hagen-Agentur.
Hagen soll neues Wrestling-Mekka im Ruhrgebiet werden
Show-Kämpfe
Ausgerechnet im ehemals katholischen Vereinsheim St. Bonifatius (Boni) in Haspe soll am Samstag eine neue Kampfsport-Ära in Hagen eingeläutet werden: Dann findet dort ein großes Wrestling-Turnier mit US-Star Matt Cross statt. Geht es nach Organisator Ingo Vollenberg, dann ist das nur der Anfang.
Wagners Chöre als spannendes Abenteuer in Bayreuth
Bayreuther Festspiele
Er ist einer der jüngsten Regisseure, die je in Bayreuth inszeniert haben. Erst 30 Jahre alt war der Hagener Jan Philipp Gloger, als Katharina Wagner ihn für den Grünen Hügel verpflichtete, und der „Fliegende Holländer“ war erst seine dritte Musiktheater-Arbeit.
Spekulationen um Primark im ehemaligen Horten-Haus in Hagen
Einzelhandel
Weil immer noch nicht klar ist, wer nach dem baldigen Auszug von Saturn und Kaufhof demnächst ins Horten-Haus einziehen soll, kocht die Gerüchteküche hoch - Die Modekette Primark soll angeblich kommen. Doch Volme-Galerie und das Unternehmen selbst zeigen sich noch zugeknöpft.
AKH stellt Notfallambulanz neu auf
Medizin
Mit Dr. Kirsten Buys leitet erstmals eine Oberärztin die Notfallambulanz im Allgemeinen Krankenhaus. Die Verantwortlichen wollen so zeigen, dass sie an der wichtigsten Schnittstelle auf mehr Qualität setzen.
Fotos und Videos
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Autokorso und Jubel in Hagen
Bildgalerie
WM-Party
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos